Raspberry Pi: WLAN einrichten

Der Raspberry Pi bietet sich auf Grund seiner größe und des geringen Stromverbrauchs als so manche Ersatzlösung an. So kann man ihn prima als File-/Printingserver, Mediaplayer, Überwachungskamera oder einfach als Spielzeug verwenden. Doch eins stört dabei oftmals: das LAN Kabel, welches dann quer durchs Haus verlegt werden müsste. Da der Raspberry als Betriebssystem aber Linux nutzt, kann man ganz einfach eine WLAN-Verbindung zum Heimnetzwerk herstellen und sich die Kabelzieherei ersparen.

Was genau benötigen wir hierfür?

  • einen WLAN-USB-Stick
  • eine bestehende Internetverbindung am Raspberry Pi

Den WLAN-Treiber einrichten

Als erstes stecken wir unseren WLAN-Stick an den Raspberry Pi, und sobald dieser gebootet ist, muss der Treiber installiert werden. Um dies zu bewerkstelligen müssen wir erst einmal herausfinden, welcher Chipsatz in userem WLAN-Stick verwendet wird. Hierfür lassen wir uns alle Verbundenen USB-Geräte anzeigen. Dies passiert mit

lsusb
Verbundene USB-Geräte

Verbundene USB-Geräte

In diesem Fall springt uns der letzte Eintrag ins Auge. Der Hersteller des hier verbauten WLAN-Chipsatzes ist Realtek. Mit dieser Information ist uns schon einmal viel geholfen, denn nun können wir den entsprechenden Treiber suchen. Dies geschieht mit

apt-cache search realtek

(Dieser Vorgang setzt aktuelle aptitude-repos voraus)

Bei unserem Schlagwort lieferte die Suche das Ergebnis „firmware-realtek“, dahinter fanden wir noch eine kleine Beschreibung des Packages. Hierbei handelt es sich um unseren WLAN-Treiber, welchen wir dann mit dem Befehl

sudo apt-get install firmware-realtek

herunterladen und installieren. Nachdem dies abgeschlossen ist, muss / sollte der Raspberry Pi einmal neu gestartet werden. Nachdem Linux gebootet ist, geht es weiter. Mit dem Befehl

lsmod

erhalten wir eine Auflistung aller geladener Module. In dier hier gelieferten Liste sollten wir eigentlich auch einen Eintrag für unseren WLAN-Stick entdecken. Dieser kann ganz verschiedene Namen haben, meistens handelt es sich hierbei um die Chipsatzbezeichnung (in meinem Fall „r8712u“). Diese Zeile zeigt einfach nur an, dass der Treiber korrekt geladen wurde und der Stick nun verwendet werden kann.

Die WLAN-Verbindung herstellen

Weiter in der Einrichtung geht es mit dem Befehl

iwlist wlan0 scan

Nun scannt der RasPi alle WLAN-Netzwerke in Reichweite und zeigt zu jedem einige Informationen (SSID, Verschlüsselung etc). Wir sollten uns die SSID des Netzwerkes,  mit dem wir Verbinden wollen, gut einprägen (alternativ irgendwo notieren, falls das Gedächtnis nicht so gut ist :P), denn nun müssen wir die Verbinung zum WLAN-Netzwerk erstellen. Hierfür öffnen wir die Datei /etc/wpa.conf mit dem Befehl

sudo nano /etc/wpa.conf
Die wpa.conf

Die Folgenden Sachen müssen in die wpa.conf eingetragen werden.

Wenn man zum ersten Mal eine WLAN-Verbindung erstellt, sollte die Datei leer sein bzw. garnicht existieren. Nun geben wir die Folgenden Sachen ein:

network={
 ssid="YOUR-SSID"
 proto=RSN
 key_mgmt=WPA-PSK
 pairwise=CCMP TKIP
 group=CCMP TKIP
 psk="WPA-PASSWORD"
 }

Diese Einstellungen sind für ein WPA2-Netzwerk. Solltet ihr eine andere Verschüsselung verwenden (wobei alles andere als WPA(2) Fahrlässig ist…), müsstet ihr diese Einträge noch weiter anpassen. Bei ssid tragt ihr in den Anführungszeichen die SSID eures Netzwerks ein, bei psk kommt in die Anführungszeichen euer WLAN-Key. Sollte das alles eingetragen sein, so könnt ihr die Datei mit STRG+O speichern und dann mit STRG+X nano beenden. Damit wären die Verbindungsdaten fürs WLAN-Netzwerk schon einmal konfiguriert, damit Linux diese aber auch nutzt müsst ihr die Datei /etc/network/interfaces alledings noch bearbeiten:

sudo nano /etc/network/interfaces

Hier schreibt ihr ans Ende der Datei einfach die folgenden Zeilen:
auto wlan0
iface wlan0 inet dhcp
wpa-conf /etc/wpa.conf

auto wlan0 sorgt dafür, dass der WLAN-Stick sich automatisch mit dem Netzwerk verbindet, iface wlan0 inet dhcp weist euren Stick an, die IP via DHCP abzurufen, und wpa-conf /etc/wpa.conf liest die vorhin eingegebenen Verbindungseinstellungen aus. Nun speichert und beendet ihr nano wieder mit STRG+O und STRG+X und startet euren Raspberry Pi ein weiteres Mal neu. Nach dem Reboot ruft ihr einmal

ifconfig

auf. Hier werden alle angeschlossenen Netzwerkverbindungen angezeigt, so auch euer WLAN-Adapter wlan0 und die ihm zugewiesene Netzwerkadresse. Herzlichen Glückwunsch, der Raspberry Pi ist nun endlich (Netzwerk-)Kabellos!

Diese Anleitung funktioniert auch mit anderen WLAN-Sticks, dazu muss man einfach beim suchen des Treibers einen entsprechend anderen Namen eingeben. Im Prinzip sind diese Schritte aber bei jeder Linux-Version die selben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in RaspberryPi
Bookmarken: Permanent-Link Schreibe einen Kommentar oder hinterlasse einen Trackback: Trackback-URL.

47 Kommentare

  1. Walo
    Erstellt am 14. Februar 2013 um 14:59 | Permalink zum Kommentar

    Hi Sebastian

    Vielen Dank für Deine tolle Beschreibung.

    Leider bin ich ein linux dummy, was bedeutet, dass ich bereits mein step „apt-cache search realtek“ scheitere. Du erwähnst, dass hier eine aktuelle aptitude-repos notwendig ist. Wie / woher kriege ich eine solche?

    Ich habe vom Hersteller einen linux Treiber für meinen EDIMAX 7811 bekommen. Allerdings habe ich keine Ahnung, wie ich den nun installiere.

    Hast Du mir hier einen Tipp?

    Walo

    • Alucard2050
      Erstellt am 14. Februar 2013 um 16:03 | Permalink zum Kommentar

      Hallo Walo, danke für das Feedback.

      Die Anweisung mit dem installieren des Treibers ist eine Art „Vorsichtsmaßnahme“, Linux besitzt für die meisten Geräte schon Treiber im Kernel. Tippe einfach mal den Befehl

      lsusb

      ein und schau nach, ob in der Liste der Geräte der WLAN-Stick auftaucht. Sollte dies der Fall sein, kannst du beim Punkt „Die WLAN-Verbindung herstellen“ weitermachen.

      Sollte das Gerät dort NICHT auftauchen, tippst du in das Terminal bzw dein SSH-Fenster den Befehl

      sudo apt-get update

      ein. Dieser Befehl aktualisiert die „Listen“ in der Software-Verwaltung aptitide (kurz apt). Dadurch weiß dein System quasi, welche Dateien es runterladen soll.
      Nach diesem Update tippst du ein

      apt-cache search

      Für setzt du einfach die Bezeichnung des Chipsatzes im WLAN-Stick ein. Von hier an folgst du dann einfach der Anleitung.

      Melde dich, falls du weitere Fragen haben solltest.

      • Walo
        Erstellt am 14. Februar 2013 um 16:12 | Permalink zum Kommentar

        HI Alucard2050

        Das ging ja fix… Vielen Dank.

        Wenn ich lsusb eingebe, dann wird mein USB Stick als Device 4 mit der korrekten Typenbezeichnung angezeigt.

        Allerdings kann ich sowohl den Befehl [iwlist] als auch [sudo] nicht anwenden:

        sudo: command not found
        iwlist: command not found

        • Alucard2050
          Erstellt am 14. Februar 2013 um 16:30 | Permalink zum Kommentar

          Hallo Walo,

          dass diese beiden Befehle nicht bekannt sind, ist eigentlich mehr als nur ungewöhnlich…

          Führe einmal die folgenden Befehle aus:

          dpkg -s sudo
          dpkg -s iwlist

          Der RasPi sollte als Ergbnis der Befehle einen längeren Text ausspucken. Relativ weit oben sollte stehen Status: …
          Wenn dort steht Status ok installed ok, dann sollte es eigentlich keine Probleme geben.

          Welche Distribution benutzt du auf dem RasPi?

          • Erstellt am 5. Februar 2014 um 18:16 | Permalink zum Kommentar

            Moin!

            ganz simpel… Du musst über „sudo apt-get install wireless-tools“ das Paket nach installieren. Hatte ich auch vorgestern bei den Raspbian minimal Image.

  2. Walo
    Erstellt am 14. Februar 2013 um 16:42 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Alucard 2050

    Auch diese Befehle funktionieren nicht.

    Also ich verwende

    Hardware: BCM2708
    Rev.: 000e
    Openelec:Vers. 0.0.1.3

    Das Setup habe ich mit einem openelec image auf die SD gebracht. Soweit funktioniert alles, ausser eben das WLAN.

    Vielleicht wäre eine andere Variante (raspbmc oder debian) besser? Was meinst Du?

    Vielen dank für Deine Geduld

    Walo

    • Alucard2050
      Erstellt am 14. Februar 2013 um 16:46 | Permalink zum Kommentar

      Du benutzt also OpenELEC. Das ist ein Minimal-Image für XBMC, da fehlen all diese Komponenten.
      Allerdings bietet dir OpenELEC eine weitaus einfacherere Konfiguration für WLAN.

      Geh einfach im XBMC (also bei der grafischen Oberfläche) auf den Reiter System, dort auf OpenELEC (falls du eine ältere Version nutzt, ist dies unter Addons). Dort kannst du bei Netzwerk1 bzw Netzwerk2 ganz einfach WLAN konfigurieren.

      Gruß, Alucard2050

  3. Walo
    Erstellt am 14. Februar 2013 um 16:50 | Permalink zum Kommentar

    Hi Alucard,

    Die Settings dort habe ich gemacht (mit und ohne statische IP). Ohne Erfolg. :-((

    Ich habe meine SSID, Security und Passwort erfasst. Aber es erscheint immer die Meldung:
    Netzwerk: Keine Verbindung: Bitte Netzwerkeinstellungen überprüfen!

    Bin nun schon seit 2-3 Wochen am üben.

    • Alucard2050
      Erstellt am 14. Februar 2013 um 17:03 | Permalink zum Kommentar

      Mh, schwierige Sache.
      Also auf die hier beschriebene Methode wird es unter OpenELEC nicht funktionieren.

      Hast du die Möglichkeint, einen anderen WLAN-Stick zu probieren? Evtl gibt es da Probleme, ich kann aber nicht garantieren, dass es daran liegt…

      Gruß, Alucard2050

  4. Walo
    Erstellt am 14. Februar 2013 um 17:10 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Alucard2050

    Stell Dir vor: Ich habe alle Einstellungen nochmals neu vorgenommen.

    WLAN
    wlan0
    Standard Gateway: 255.255.255.0
    DNS 1: 192.168.1.1
    DNS 2: 192.168.1.1
    DNS 3: 192.168.1.1

    Nun scheint die Verbindung geklappt zu haben.

    Manchmal verstehe ich die Welt echt nicht mehr. Aber dank Leuten wie Euch, lerne ich immer wieder was dazu.

    VIELEN DANK für die Geduld und die Unterstützung

    Walo

    • Alucard2050
      Erstellt am 14. Februar 2013 um 17:14 | Permalink zum Kommentar

      Schön, dass es funktioniert ;)
      Manchmal ist ein bisschen Geduld der Schlüssel zu solchen Sachen.

      Kein Problem, dafür bin ich ja quasi da *g*.

      Gruß, Alucard2050

  5. FailX
    Erstellt am 20. April 2013 um 21:39 | Permalink zum Kommentar

    Nach dem Fertigstellen der Anweisungen, hab ich ’sudo reboot‘ aufgerufen doch bei DHCPDISCOVER kommt nach ca. 4 verschieden „internal ##“ ein Error und die Meldung couldnt bringup wlan0 (so older so ähnlich) kommt.

    Irgendwelche Ideen?

    Meines Wissens dient DHCPDICOVER ja zum Anfragen einer bereitgstellten IP-Adresse über den Server oder?

  6. nazdar
    Erstellt am 21. April 2013 um 12:34 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Alucard,

    ich habe seit ein paar Tagen einen Raspberry Pi und setze ihn mit einer neuen debian raspbian wheezy Distribution ein. Mein w-lan geht leider nur, wenn ich auch per Kabel mit meinem switch/router verbunden bin. Bei einem Neustart ohne Kabel blinkt meine w-lan Adapter (TL-WN725N) nach einer Weile scheinbar normal, ich kann mich aber nicht anmelden. Der Fehler ist reproduzierbar.

    Woran kann das liegen?

    Meine /etc/network/interfaces sieht so aus:

    auto lo

    iface lo inet loopback
    iface eth0 inet dhcp

    allow-hotplug wlan0

    auto wlan0

    iface wlan0 inet dhcp
    wpa-ssid „meine-sssid“
    wpa-psk „mein-pwd“

    • Erstellt am 23. April 2013 um 00:12 | Permalink zum Kommentar

      Howdy,
      Ich weiß grade nicht auswendig wie und ob die WPA-Einstellungen in der /etc/network/interfaces zu machen sind, mit der Methode die im Artikel steht, also die Konfigurationsdatei, sollte es klappen.

      Falls das aus welchen Gründen auch immer nicht möglich ist, versuche mal den PSK anstatt des PMK in die interfaces-datei einzutragen:
      Der PMK (Pairwise Master Key) ist das Klartextpasswort. WPA nutzt zur Verschlüsselung den PSK, welcher anhand des PMK und der SSID generiert wird. Um den Pre-Shared Key zu erzeugen, kannst du das Tool wpa_passphrase nutzen.
      Einfach ‚wpa_passphrase meine-ssid‘ in einem Terminal ausführen und ‚mein-pwd‘ eingeben.
      Das Tool ist im Paket wpa_supplicant enthalten, müsstest du also schon installiert haben. Ich denke einfach mal, dass die Option wpa_psk in der /etc/network/interfaces den PSK erwartet, aber wie gesagt, weiß ich das nicht genau. Mit der Methode aus dem Artikel klappt es auf jeden Fall.

      MfG
      Damon

  7. marko
    Erstellt am 5. Mai 2013 um 14:04 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,

    danke für die tolle Anleitung. Auch ich habe ein kleine Problem.
    Alle Schritte wurden Ausgeführt. IpAdresse wird angezeigt nach ifconfig. Leider ist eine Verbindung per ssh nicht möglich.
    In meiner Fritzbox sehe ich dass der Raspi verbunden ist und wie gesagt eine Ipadresse ist vergeben.

    Per Lankabel klappt alles über ssh nur nicht per Wlan.

    Danke für die Hilfe

    Marko

    • Erstellt am 5. Mai 2013 um 20:17 | Permalink zum Kommentar

      Das könnte an der Konfiguration des SSH Daemons liegen. In der Datei /etc/ssh/sshd_config ist angegeben, unter welcher Adresse der SSH-Server laufen soll.
      Funktionieren überhaupt Verbindungen über WLAN? Was sagt ein Portscan des RasPi über WLAN?
      MfG
      Damon

      • Erstellt am 4. August 2014 um 10:33 | Permalink zum Kommentar

        Hallo, ich glaube es liegt eher daran, dass du das Paket „openssh-server“ vergessen hast zu installieren. Ich habe es mit „sudo apt-get install openssh-server“ nachinstalliert.

        Viel Spaß!

  8. Manu
    Erstellt am 11. Mai 2013 um 20:27 | Permalink zum Kommentar

    Ich habe genau den gleichen Chipsatz auf meinem D-Link Stick.
    Die Anleitung habe ich 1:1 übernommen. Leider kommt bei „iwconfig“ immer noch „unassigned“.

    Woran kann denn das noch liegen?

  9. Willi Wegemann
    Erstellt am 15. Mai 2013 um 15:11 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,
    habe auch Probleme mit WLan.
    Habe die Anleitung von Sebastian D. durchgearbeitet. Die einzelnen Schritte sind Top beschrieben und lassen sich bis zum Schluss prima abarbeiten. Alles war sehr stimmig.
    Bei ifconfig habe ich dann folgenden Fehler gesehen.
    Configuring network interfaces…/etc/network/interfaces:12:option with empty value
    ifup:could’t read interfaces file „etc/network/interfaces“
    failed.
    Kann da jemand helfen ? Bin Linux Laie.
    Gruss Willi

    • dennis
      Erstellt am 20. Dezember 2013 um 11:11 | Permalink zum Kommentar

      hallo,

      ich habe das problem auch und bekomme es nicht gelöst.

      vielleicht hat noch wer ne lösung???

  10. Steffen280594
    Erstellt am 20. Juni 2013 um 12:23 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,
    sehr tolle ausführliche Beschreibung. Bin seit mehreren Stunden am verzweifeln. Habe alles ausprobiert.. bis mir jemand sagt, das unser Netz nur mit WEP gesichert ist.. der Code usw. ist aber nur für WPA, wie mache ich das ganze mit WEP????

    HILFE!

    Liebe Grüße
    Steffen

    • Erstellt am 20. Juni 2013 um 16:52 | Permalink zum Kommentar

      Gar nicht :)
      Heute noch WEP zu verwenden ist so, als ob man ein Megafon ans Telefon anschließt, Briefe nicht in einen Umschlag steckt, den Haustürschlüssel immer Stecken lässt, das Auto nicht abschließt, sämtliche Passwörter auf Flyern verteilt, eine Alarmanlage installiert aber dann ausschaltet und freiwillig Trojaner auf dem Rechner installiert, alles zusammen.

      Warum? WEP ist innerhalb von Sekunden geknackt, jegliche Kommunikation kann mitgelesen und manipuliert werden, so dass z.B. Passwörter mitgelesen werden oder Schadsoftware instaliert wird.

      Sofern der Router/AccessPoint und die Clients nicht noch allesamt aus dem Jahre 2000 Stammen, sollte ein Wechsel zu WPA(2) möglich sein. Die Einstellungen dazu finden sich im Webinterface des Routers/AccessPoints. Schlimmstenfalls muss ein neuer WLAN-Stick oder Router gekauft werden. Die kosten werden durch den Sicherheitsgewinn subventioniert.

      Falls du auf Biegen und Brechen WEP weiter nutzen willst, musst du leider weitersuchen. Ich will Niemandem helfen sich den unnützigen Gefahren, die durch den Einsatz von WEP entstehen, auszusetzen.

      MfG
      Damon

  11. Wolf123
    Erstellt am 27. Juni 2013 um 17:40 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Leute,
    seit einiger Zeit bin ich im Besitz des RasPi mit Debian-wheezy. Da ich ein Linux-Neuling bin, bin ich sehr überrascht über die enormen Möglichkeiten, die dieses BS mit diesem Winzling bietet. WLAN-Stick ist installiert und funktioniert auch. Hier aber habe ich 2 Fragen:
    1. Wie kann ich den Stick überreden, sich mit meinem „unsichtbaren“ WLAN zu verbinden?
    /etc/network/Interfaces:
    auto lo
    iface lo inet loopback

    auto wlan0
    allow-hotplug wlan0
    iface wlan0 inet dhcp
    wpa-conf /etc/network/wpa.conf

    auto eth0
    iface eth0 inet dhcp

    /etc/Network/wpa.conf:
    network={
    ssid=“Meine SSID“
    proto=RSN
    key_mgmt=WPA-PSK
    pairwise=CCMP TKIP
    group=CCMP TKIP
    auth_alg=OPEN
    psk=“Mein Schlüssel“
    }

    2. Was muß getan werden, um die Abfrage am Ethernet-Port zu überspringen, wenn die Verbindung mit dem WLAN-Stick erfolgreich hergestellt wurde?

    Würde mich sehr freuen, wenn mir jemand unter die Arme greifen könnte.
    Gruß
    Wolf123

  12. Freddy
    Erstellt am 29. Juni 2013 um 07:05 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Alucard2050

    Mein WLAN-Stick wurde erfolgreich erkannt, nur wenn ich die interfaces meines raspbmc beschreibe und abspeichere ist der wlan0 Adapter in „ifconfig“ mit einmal weg. die „/etc/wpa.conf“ habe ich erstellt, nur warum ist bei Einträgen der interfaces derAdpater mit einmal nicht mehr da? Achso, „iwlist“ das das raspbmc System auch net drauf!

    Danke schon mal im voraus.

    Freddy

  13. Rene Böllhoff
    Erstellt am 18. September 2013 um 17:33 | Permalink zum Kommentar

    Erstmal vielen Dank für diese Hilfreiche Anleitung. Mit meinem AVM WLAN Stick hat das alles sofort geklappt. Nun kann ich schön Kabellos mit SSH den Raspi quälen, und meine zweiten und dritten Schritte mit Linux und dem Raspi machen :-)
    Vielen dank und bei gelegenheit werd ich sicherlich nochmals nerven :)

  14. Ayhan
    Erstellt am 11. Dezember 2013 um 21:18 | Permalink zum Kommentar

    hallo, super anleitung, hab alles nach der anleitung konfiguriert, hat auch super geklappt, nur bekomme ich keine ip adresse.

    wenn ich ifconfig ausführe steht die ip adresse für lan, aber bei wlan steht keine ip.

    ich habe die anleitung 3 mal durchgenommen aber kein erfolg.

    mein wlan stick hat einen rtl8188cus chip.

    kannst du mir einen tip geben was ich noch machen kann damit ich mit meinem wlan stick eine verbindung bekomme.

    vielen dank, ayhan

  15. Sascha
    Erstellt am 11. Januar 2014 um 23:57 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Sebastian,

    erstmals vielen Dank für den tollen Guide, ohne welchen ich total aufgeschmissen wäre.
    Leider läuft es trotzdem nicht :-D
    Ich habe alle Schritte durchgeführt, und sie haben auch alle funktioniert. Jedoch bekomme ich keine IP-Adresse angezeigt, wenn ich ifconfig eingebe, sondern nur:
    Link encap:Ethernet HWaddr 80:1f:02:d3:1f:b3
    UP BROADCAST MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:1000
    RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

    bei iwconfig spuckt er folgendes aus:
    unassociated Nickname:““
    Mode:Managed Frequency=2.412 GHz Access Point: Not-Associated
    Sensitivity:0/0
    Retry:off RTS thr:off Fragment thr:off
    Power Management:off
    Link Quality:0 Signal level:0 Noise level:0
    Rx invalid nwid:0 Rx invalid crypt:0 Rx invalid frag:0
    Tx excessive retries:0 Invalid misc:0 Missed beacon:0
    Hast du ne Idee woran es liegen könnte?
    Vielen Dank als im Voraus!
    Grüße Sascha

  16. Erstellt am 15. Januar 2014 um 17:55 | Permalink zum Kommentar

    Hi,
    ich habe die Anleitung versucht:
    nichts!!!
    die Treiber waren schon vorher installiert, deswegen habe ich diesen Schritt übersprungen. Kann es sein dass das mein Fehler war?
    Den Rest habe ich ordentlich nachgemacht.

    Mein Wlanstick ist der „ThePiHut“.
    Kann mir jemand helfen???

  17. Bingo
    Erstellt am 27. Januar 2014 um 18:35 | Permalink zum Kommentar

    Mit neueren Linux Versionen funktioniert die Anleitung leider nicht mehr :(

    Folgendes muss gemacht werden (mit neueren Linux Versionen):
    „sudo nano /etc/network/interfaces“ NICHT ändern wie oben beschrieben, sonder so lassen wie sie Ursprünglich war.

    „sudo nano /etc/wpa.conf“ nicht ändern/erstellen, diese Datei braucht man gar nicht mehr.
    „sudo nano /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf“ hier folgendes reinschreiben:
    ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
    update_config=1

    network={
    ssid=“Your-Network-Name“
    psk=“Your-Network-Password“
    }

    Damit geht die WLAN Verbindung wieder!
    @Sebastian: wäre super wenn du deine tolle Anleitung ändern könntest, da sie so schön übersichtlich ist.

  18. Peter
    Erstellt am 9. Februar 2014 um 15:24 | Permalink zum Kommentar

    Ich finde die Anleitung auch sehr brauchbar, es ist mir allerdings bis jetzt noch nicht gelungen, WLAN zu installieren. Offensichtlich ist der Driver nicht richtig installiert.

    Ich verwende den Raspberry mit Debian und einen USB Nano WLAN von TP-Link

    Folgende Schritte hab ich gemacht:

    lsusb
    Bus 001 Device 004: ID 0bda:8179 Realtek Semiconductor Corp

    Gut – ist also von Realtek hergestellt ..

    apt-cache search realtek
    firmware-realtek – Binary firmware for Realtek wired and wireess network adapters

    Das ist offensichtlich der benötigte Driver, also sollte ich in installieren:

    sudo apt-get install firmware-realtek
    Paketlisten werden gelesen … Fertig
    Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
    Statusinformationen werden eingelesen …. Fertig
    firmware-realtek ist schon die neueste Version.
    0 aktualisiert, 0 neu installiert, 0 zu entfernen und 0 nicht aktualisiert

    Schaut ja jetzt so aus, als ob der Driver installiert ist, aber dem scheint nicht so zu sein. Auch nach einem reboot kann ich WLAN nicht verwenden und weiter konfigurieren:

    lsmod
    gibt keinerlei Hinweis auf Realtek oder Wlan etc

    iwconfig
    findet nur lo und eth0 no wireless extensions

    usb-devices
    Inder letzten Zeile
    I: If#= 0 ….. Driver=(none)

    Der letzte Befehl zeigt offensichtlich auch, dass kein Driver für den USB WLAN installiert ist.

    Was kann denn hier schief gegangen sein ? Bin für jeden Hinweis dankber !

    Beste Grüße
    Peter

  19. Guenter
    Erstellt am 14. Februar 2014 um 11:07 | Permalink zum Kommentar

    Vielen Dank für die Anleitung!
    Habe Schwierigkeiten ohne LAN mich am den RPI anzumelden.
    Ich habe sowohl LAN als auch WLAN konfiguriert, und die ssh Anmeldung über LAN ist jederzeit möglich, danach — in einem zweiten Terminal — auch per WLan Adresse. Ziehe ich dann das LAN Kabel ab, kann ich über das „WLan“ Terminal arbeiten .. zB
    $ dir
    Desktop ocr_pi.png python_games

    Also sollte doch die Verbindung zum WLan Router (Fritzbox, die zeigt alles OK an).
    Allerdings gelingt es mir nicht ganz ohne LAN Kabel ein Login per ssh zu machen, zB:
    $ ssh pi@192.168.178.16
    ssh: connect to host 192.168.178.16 port 22: Connection timed out
    gneandr@gnLX2:~$ ssh pi@192.168.178.16

    Was ist zu tun?

    Guenter

    • Guenter
      Erstellt am 14. Februar 2014 um 12:23 | Permalink zum Kommentar

      Zusatzbemerkung
      Auf der Fritzbox kann ich per Protokoll verfolgen, dass mit dem RPI nach reboot oder Einschalten die WLan Verbindung aufgebaut wird.
      Jedoch keine Chance per ssh einzuloggen.
      Was ist falsch hier?

      PS: der RPI wird/soll ohne Tastatur/LAN/Bildschirm betrieben werden, also ist der Login per WLan und ssh erforderlich!

  20. dave
    Erstellt am 15. Mai 2014 um 23:27 | Permalink zum Kommentar

    hi,
    mit dem Edimax EW-7811Un funktioniert das leider nicht.
    vor der installation habe ich mit den befehlen update, upgrade das .img aktualisiert.
    ich habe alle schritte identisch umgesetzt, meine dateien sehen so aus:

    —————————————
    sudo nano /etc/wpa.conf
    ———————————-
    network={
    ssid=“routername“
    proto=RSN
    key_mgmt=WPA-PSK
    pairwise=CCMP TKIP
    group=CCMP TKIP
    psk=“pw“
    }

    ——————————————————-
    sudo nano /etc/network/interfaces
    ————————————————-
    auto lo

    iface lo inet loopback
    iface eth0 inet dhcp

    allow-hotplug wlan0
    iface wlan0 inet manual
    wpa-roam /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
    iface default inet dhcp

    auto wlan0
    iface wlan0 inet dhcp
    wpa-conf /etc/wpa.conf

    ————————————————————————-

    mit ifconfig erhalte ich im wlan0 keine ip:
    ———————————————————-
    root@raspberrypi:~# ifconfig
    eth0 Link encap:Ethernet Hardware Adresse b8:27:eb:8b:88:9c
    inet Adresse:192.168.178.23 Bcast:192.168.178.255 Maske:255.255.255.0
    UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metrik:1
    RX packets:165 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:165 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
    RX bytes:14150 (13.8 KiB) TX bytes:23392 (22.8 KiB)

    lo Link encap:Lokale Schleife
    inet Adresse:127.0.0.1 Maske:255.0.0.0
    UP LOOPBACK RUNNING MTU:65536 Metrik:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:0
    RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

    wlan0 Link encap:Ethernet Hardware Adresse 80:1f:02:e2:8c:32
    UP BROADCAST MULTICAST MTU:1500 Metrik:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:1 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    Kollisionen:0 Sendewarteschlangenlänge:1000
    RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

    ———————————————————————————–

    und kann ohne lan nicht via ssh auf den rpi zugreifen.

    kannst du mir mit ideen weiterhelfen ?

  21. Sharp
    Erstellt am 16. Juli 2014 um 09:00 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,

    die Anleitung ist echt spitze. Anfangs funktionierte die Verbindung mit dem Router bei mir nicht, das lag jedoch daran, dass ich zuvor in der Datei interfaces schon etwas geändert hatte. Nachdem diese wieder im Urzustand war, und ich sie dann wie beschrieben erweitert hatte, lief alles wunderbar. Vielen Dank dafür.

    MfG Sharp

  22. Achim L
    Erstellt am 3. August 2014 um 19:22 | Permalink zum Kommentar

    Vielen Dank, ein gute Anleitung.
    Leider geht mein Rasp nicht via WLan Online.
    Stick:
    Bus 001 Device 004: ID 7392:7811 Edimax Technology Co., Ltd EW-7811Un 802.11n Wireless Adapter [Realtek RTL8188CUS]
    Die Datei „Interfaces“ war auch beim 1. Aufruf leer – d. h. sie gab es scheinbar nicht.
    (Ich haba dann die 3 Zeilen aus der Anleitung „reinkopiert“)
    Bei ifconfig erscheint das WLan nicht, nur „eth0“.
    Was nun??

    PS: Bei anderen Distributionen funktioniert der Stick.

    hjl

  23. izy
    Erstellt am 9. September 2014 um 12:42 | Permalink zum Kommentar

    Das ist mal wieder typisch! Dann entferne den Schrott doch einfach wenn er nur auf alten Linux Varianten läuft oder gib wenigstens nen HInweis!!!! Ich habe eine Stunde zeit verschwendet mit dem Mist hier! am besten entferne das Tuturial, das ist doch ärgerlich wenn die Leute im Netz hilfe suchen und auf nicht funktionierenden Schrott stossen und sich am Ende ihre Geräte zerschiessen.

    Auch wäre es schön wenn der NEUESTE Beitrag zuerst gezeigt wird, nicht mal das kriegste hin. Sorry bin echt sauer, da alles das für mich AUCH NICHT funktionierte! Schönen Dank auch!

  24. izy
    Erstellt am 9. September 2014 um 12:46 | Permalink zum Kommentar

    und falls Du mal wieder ein tuturial machst, fange doch bitte von vorn an und nicht in der Mitte.

    Als erstes muss klar gestellt werden WIE der raspi verbunden wird! Wenn man nämlich am LAN ist und WLAN einrchted its ein ganz anderer Weg als wenn man es über einen Monitor auf der Console macht! Also bitte mach doch entweder ganz oder garnicht. alles was dazwischen ist, ist unsinnige Zeitverschwendung für User die eine vernünftige Lösung suchen.

  25. izy
    Erstellt am 9. September 2014 um 12:54 | Permalink zum Kommentar

    übrigends kann ich meinen rasbpi nun gar nciht mehr erreichen Dank diesem Mist hier!

    MACH DAS BLOSSS WECH!!!!ODER ES GIBT NEN SHITSTORM HIER!

  26. izy
    Erstellt am 9. September 2014 um 13:26 | Permalink zum Kommentar

    FÜR ALLE DIE (WIE DUMMCHEN HIER) VON UNTEN ANFANGE ZU LESEN:

    FÜRT DIESES TUTURIAL AUF KEINEN FALL DURCH! ES GIBT NICHT EINE EINZIGE BESTÄTIGUNG DASS ES BEI JEMANDEM FUNKTIONIERT HAT; AUSSERDEM WERDET!!! IHR EUCH EUER FSCK ZERSTÖREN!

    UND DAS WIEDERHERZUSTELLEN MACHT RICHTIG SPAß! ICH WÜRDE DEN SPASTEN HIER AM LIEBSTEN ANZGEIGEN; SO EINEN SCHROTT ZU VERÖFFENTLICHEN

    • Koller
      Erstellt am 12. September 2014 um 19:09 | Permalink zum Kommentar

      izy,

      muss die Schreierei sein?
      Kannst Du dich nicht anders artikulieren?
      Und warum zeterst Du hier überhaupt so rum, ich hab mal gehört: Bildschirm gelesen – dabei gewesen. Wer sich nur aus einer Quelle informiert, läuft immer Gefahr, auf dummes Zeug zu stossen.
      Die meisten dürften alt genug sein, so etwas zu wissen und entsprechend einzuschätzen. Die, die noch nicht alt genug sind, haben automatisch noch genug Zeit aus ihren Fehlern (nämlich dem Erstbesten zu folgen) zu lernen.
      Also hör auf, hier so eienn Aufstand zu machen. Sonst platzt Dir noch eine Ader…

      Schlnen Abend

  27. Erstellt am 15. September 2014 um 07:47 | Permalink zum Kommentar

    Danke für das super Tutorial! Unter dem Banana Pi kann man dies auch anwenden, allerdings werden bei vielen WLAN Adaptern die Treiber noch nicht 100%ig unterstützt: http://www.bananapi-kaufen.de/wlan-einrichten/

  28. Martin Möhren
    Erstellt am 8. Oktober 2014 um 10:23 | Permalink zum Kommentar

    Hey User, i have da mal a question wg der WLAN Einrichtung: Betriebssystem ist bei mir Raspian. Über WiFiConfig. auf der Benutzeroberfläche kann ich doch auch mein WLAN einstellen, oder? Mein WLAN Doungel wurde mir mit meinem Raspberry pi b+ zugeschickt, treiber ist Realtek.
    Muss ich nach der Erstinstallation im BIOS irgend eine Einstellung auf Enable stellen? Z.B. SSH-Client??
    Muss ich nach der raspi-config und der Benutzeranmeldung noch apt-get update ausführen?
    Zurück zur Oberfläsche und WiFiConfig: nachdem das Fenster auftaucht, muss ich doch auf die Taste „Scan“ klicken, mein Netzwerk auswählen (öffnet sich in einem neuem Fenster), und dann noch die PSK (Code vom Router) eingeben. Das dann mit „save configuration“ bestätigen.Bekomme zwar die Meldung: connected, allerdings wenn ich den Internet Browser dann öffnen will, kommt Fehlermeldung.Unter der Zeile“save configuration“ kann ich ja noch „Peer“ anklicken, komme damit dann auf meinen Router und mit nem klick drauf, kommt dann ein kleines Fenster wo ich noch nen PIN eingeben muss. Ist das der PIN vom Router, oder muss ich erst den PIN generieren?(Durch drücken des „PUSH“ Button unter WPS??).
    Hab den WLAN Doungel mal zum Laufen gebracht (kam ins Internet), aber durch ne Neu-Installation ist wieder alles weg gewesen. Habe schon alles mögliche ausprobiert, bekomme das sch…. WLAN aber nicht mehr zum laufen, drehe langsam durch :-)
    Bitte um Hilfe!
    MfG Martin

  29. Admiral
    Erstellt am 2. Dezember 2014 um 16:34 | Permalink zum Kommentar

    Danke für den Tip.

    Seit Neustem ging bei meinem XBMC der Ralink wlan Dongle nicht mehr.
    apt-cache search ralink
    und
    sudo apt-get install firmware-ralink
    haben dieses Problem sofort gelöst.

    Den Rest der Anleitung hab ich nicht gebraucht, weil ich vorher schon ein laufendes WLan hatte. Ein neuerer Kernel hatte wohl keinen ralink Treiber mehr dabei.

  30. Dennis
    Erstellt am 15. Februar 2015 um 17:13 | Permalink zum Kommentar

    Danke für den Artikel. Wer noch auf der Suche nach kompatiblen WLAN Adpater ist sollte mal hier vorbei schauen: Kompatible Raspberry Pi USB WLAN Adpater

    Eigentlich eine ganz gute und halbwegs aktuelle Übersicht.

    Grüße
    Dennis

  31. ffg
    Erstellt am 2. April 2015 um 23:02 | Permalink zum Kommentar

    sehr stark!!danke!“

  32. Arthur
    Erstellt am 24. November 2015 um 21:53 | Permalink zum Kommentar

    Danke! Habs nach 2 Tagen und dieser Anleitung zum Laufen gebracht.

3 Trackbacks

Achtung: Wordpress interpretiert bestimmte Zeichenfolgen als Markup und verändert diese. Nutzt für Programmcode lieber Gist oder PasteBin-Services und verlinkt die Code-Schnipsel.

Post a Comment

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>