Raspberry Pi als AccessPoint oder WLAN-Bridge

Der RaspberryPi kann mit 10 Minuten Arbeit in einen WLAN AccessPoint bzw. zur Bridge verwandelt werden. Wie genau das funktioniert, werden wir uns heute ansehen:

Aufgabe: Bridge oder AccessPoint?

Raspberry Pi und WLAN-Karte

RaspberryPi und WLAN-Karte dienen als wifi-Bridge oder AccessPoint

Das Augenmerk liegt natürlich darauf, dass der Raspberry Pi zur WLAN-Station wird, sodass Geräte (Notebooks, Smartphones etc.) darüber auf das bestehende Netz zugreifen können.
Dazu sind genau genommen 2 Aufgaben zu erfüllen:

  • WLAN Station betreiben
  • WLAN Traffic ins Netzwerk weiterleiten (iptables oder bridge)

In der Regel reicht eine einfache Bridge (und ist auch gewünscht): WLAN-Clients sind im gleichen IP-Adressbereich wie das restliche Netzwerk.
Einen Access Point (weiterhin als AP bezeichnet) nutzt man eher für große Netzwerke mit verschiedenen IP-Adressbereichen.

Wir werden zunächst die Bridge einrichten, danach folgt noch eine kleine Anleitung zum AP. In den Überschriften der Abschnitte steht jeweils, ob diese Schritte für die Bridge, den AP, oder für beide notwendig sind.

Voraussetzungen

  1. Raspberry Pi Modell B
  2. LAN-Kabel (Verbindung mit bestehendem Netzwerk)
  3. WLAN-Stick (USB)
  4. Stromquelle (Handy-Netzteil)
  5. SD-Karte

WICHTIG: Die Anleitung ist für Raspbian geschrieben und getestet, anderen Distributionen fehlt eventuell der nl80211 Treiber! (siehe Kommentare)

Hinweis: In der Anleitung befinden sich Beispiel-Konfigurationen, die ich für mein Netzwerk einsetze. Dazu kurz die Daten meines Netzwerks:

  • Router: 192.168.178.2
  • Netzwerkmaske: 255.255.255.0
  • IP-Adresse des Raspberry Pi (eth0): 192.168.178.3

Die Grunddaten über das Netzwerk, in das der Raspberry Pi integriert werden soll, müssen entsprechend angepasst werden.

Vorbereitung

Raspbian sollte auf einer SD-Karte vorhanden sein (Installationsanleitung für Raspbian), die SD-Karte wird in den RasPi gesteckt, Ethernet und die WLAN-Karte werden verbunden und der Pi wird an die Stromquelle angeschlossen.

Nach dem ersten Bootvorgang kann man das Passwort des Benutzers ändern, die root-Partition sollte erweitert werden, locales können installiert werden, anschließend wird der Pi neu gestartet.

Nachdem der Bootvorgang abgeschlossen ist, loggen wir uns ein. Ich nutze dazu SSH, damit kein Display angeschlossen werden muss. Ob die Befehle lokal oder über SSH ausgeführt werden ist egal, bei SSH werden die Netzwerk-Neustarts jedoch etwas länger benötigen (da die SSH-Session einen Timeout erfährt).
Das System sollte auf dem neusten Stand sein, dafür wird folgendes ausgeführt:
Achtung: Dieser Befehl kann unter Umständen, und mit Sicherheit beim ersten Ausführen des upgrades, sehr lange Dauern

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

Außerdem sollte die WLAN-Karte funktionieren – meistens sind dazu keine weiteren Treiber nötig (taucht die Karte unter iw list auf, sollte alles funktionieren), falls doch können sie nach dieser Anleitung installiert werden:
Raspberry Pi: WLAN einrichten

hostapd installieren und konfigurieren (Bridge + AP)

Das Erstellen des Wireless Netzwerks übernimmt das Programm hostapd. Zusätzlich wird noch das Programm iw zur einfachen konfiguration von WLAN-Interfaces genutzt. Installiert wird es einfach mit

sudo apt-get install hostapd iw

Wurde das erledigt, braucht man eine Konfigurationsdatei. Hier werde ich nur eine Minimal-Datei bereitstellen, wodurch der Betrieb schon gut funktioniert. Für spezielle Einstellungen empfehle ich, die hostapd Dokumentation durchzulesen.
Folgendes speichern wir unter /etc/hostapd/hostapd.conf:

# Nur fuer den Bridge-Betrieb, fuer AP auskommentieren
bridge=br0

# Schnittstelle und Treiber
interface=wlan0
driver=nl80211

# WLAN-Konfiguration
ssid=RaspberryAPi
channel=1

# ESSID sichtbar
ignore_broadcast_ssid=0

# Ländereinstellungen
country_code=DE
ieee80211d=1

# Übertragungsmodus
hw_mode=g

# Optionale Einstellungen
# supported_rates=10 20 55 110 60 90 120 180 240 360 480 540

# Draft-N Modus aktivieren / optional nur für entsprechende Karten
ieee80211n=1

# wmm-Funktionalität (fuer draft-n)
wmm_enabled=1

# Übertragungsmodus / Bandbreite 40MHz / siehe iw list
# ht_capab=[HT40+][SHORT-GI-40][DSSS_CCK-40]

# Beacons
beacon_int=100
dtim_period=2

# MAC-Authentifizierung
macaddr_acl=0

# max. Anzahl der Clients
max_num_sta=20

# Größe der Datenpakete/Begrenzung
rts_threshold=2347
fragm_threshold=2346

# hostapd Log Einstellungen
logger_syslog=-1
logger_syslog_level=2
logger_stdout=-1
logger_stdout_level=2

# temporäre Konfigurationsdateien
dump_file=/tmp/hostapd.dump
ctrl_interface=/var/run/hostapd
ctrl_interface_group=0

# Authentifizierungsoptionen
auth_algs=3

# Verschlüsselung / hier rein WPA2
wpa=2
rsn_preauth=1
rsn_preauth_interfaces=wlan0
wpa_key_mgmt=WPA-PSK
rsn_pairwise=CCMP

# Schlüsselintervalle / Standardkonfiguration
wpa_group_rekey=600
wpa_ptk_rekey=600
wpa_gmk_rekey=86400

# Zugangsschlüssel (PSK) / hier in Klartext (ASCII)
wpa_passphrase=SicheresWLANpa$$w0r7!!

Wie im Kommentar angegeben, ist die Zeile bridge=br0 nur für die Netzwerk-Bridge notwendig, für einen AP wird diese Zeile einfach gelöscht / auskommentiert. ssid und wpa_passphrase sollten angepasst werden, je nach Wunsch/Region auch channel.

Interfaces konfigurieren (Bridge)

In der hostapd.conf haben wir bereits die br0 Bridge eingetragen, diese muss nun auch erstellt werden. Damit die Bridge automatisch vom Netzwerkmanager erstellt wird, werden die bridge-utils installiert und die /etc/network/interfaces editiert. Hier meine Datei als Beispiel:

auto lo
iface lo inet loopback

iface default inet dhcp

# Bestehendes Netzwek
iface eth0 inet static
address 192.168.178.3
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.178.255
gateway 192.168.178.2
dns-nameservers 192.168.178.2

# WLAN Interface
allow-hotplug wlan0
iface wlan0 inet manual

# Netzwerkbrücke
auto br0
iface br0 inet static
address 192.168.178.4
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.178.255
gateway 192.168.178.2
dns-nameservers 192.168.178.2
bridge_ports eth0 wlan0
bridge_fd 0
bridge_stp no

#Speichern, danach ausführen:
sudo apt-get install bridge-utils

Die Bridge sollte im Adressbereich des bestehenden Netzwerks sein und ein gültiges Gateway angegeben haben. Ob eth0 und br0 statisch konfiguriert sind, oder ihre Einstellungen von einem DHCP-Server beziehen, sollte egal sein. wlan0 braucht keine IP-Adresse.

Weiter geht es beim Abschnitt „hostapd testen“.

Anmerkung: Hier wird auf einen DNS- und DHCP-Server verzichtet, da dieser üblicherweise bereits in Form eines Routers vorhanden ist.

Interfaces konfigurieren (AP)

Die Weiterleitung des Traffics in das Netzwerk findet beim AP nicht durch eine Bridge statt, sondern durch iptables. Außerdem wird ein DNS-Forwarder benötigt:

sudo apt-get install dnsmasq iptables

Wurde beides installiert, wird das WLAN-Interface mit iptables konfiguriert. Dazu wird die Datei /etc/network/interfaces konfiguriert, auch hier wieder mein Beispiel:

auto lo
iface lo inet loopback

iface default inet dhcp

# Bestehendes Netzwek
iface eth0 inet static
address 192.168.178.3
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.178.255
gateway 192.168.178.2
dns-nameservers 192.168.178.2

# WLAN Interface / AP-Adressraum
allow-hotplug wlan0
auto wlan0
iface wlan0 inet static
address 192.168.0.1
netmask 255.255.255.0
broadcast 192.168.0.255

# vorhandene Regeln und Ketten zuerst löschen (Restart-Funktionalität)
up /sbin/iptables -F
 up /sbin/iptables -X
  up /sbin/iptables -t nat -F

# Maskieren der LAN-Schnittstelle, Port-Forwarding & Nat aktivieren
up iptables -A FORWARD -o eth0 -i wlan0 -s 192.168.0.0/24 -m conntrack --ctstate NEW -j ACCEPT
 up iptables -A FORWARD -m conntrack --ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
  up iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE
   up sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1

# hostapd und dnsmasq neu starten
   up /etc/init.d/hostapd restart
    up /etc/init.d/dnsmasq restart

Für das WLAN Interface kann eine beliebige IP vergeben werden, die Clients werden im Adressbereich dieser IP eingeordnet. Die Zeile 28 (-s 192.168.0.0/24) muss entsprechend geändert werden, wird ein anderer Adressraum (Zeile 18-20) für das WLAN-Interface verwendet. Für wlan0 address 192.168.3.1 wäre das also -s 192.168.3.0/24.
Danach wird dnsmasq eingerichtet:

# DHCP-Server aktiv für WLAN-Interface
interface=wlan0

# DHCP-Server nicht aktiv für bestehendes Netzwerk
no-dhcp-interface=eth0

# IP-Adressbereich / Lease-Time
dhcp-range=interface:wlan0,192.168.0.100,192.168.0.200,infinite

Hier wird der DHCP-Server und DNS-Forward für wlan0 aktiviert, für eth0 verboten, da die Dienste dort schon laufen. Außerdem wird festgelegt, dass im WLAN die IPs von 192.168.0.100 bis 192.168.0.200 für die Clients vergeben werden.

hostapd testen (AP + Bridge)

Zunächst sollte der Raspberry Pi neu gestartet werden (sudo reboot), damit auch alle Änderungen übernommen werden. Danach loggt man sich wieder am Pi ein und führt folgendes aus:

hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf

Treten keine Fehler auf, kann hostapd als Daemon automatisch gestartet werden, indem an die Datei /etc/default/hostapd angehängt wird:

DAEMON_CONF="/etc/hostapd/hostapd.conf"
RUN_DAEMON=yes

Wird das System nochmals neu gestartet, lädt der Daemon automatisch beim Bootvorgang und der Access Point bzw. die Netzwerk-Bridge sollte verfügbar und benutzbar sein.

WLAN Netzwerk Details

Besserer Empfang dank dem RaspberryPi als WLAN Bridge

Sicherheit

Der Raspberry Pi dient nun als Schnittstelle zwischen WLAN und Ethernet. Daher sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass

  • Alle ssh-Logins ausreichend gesichert sind (starkes Passwort für User)
  • oder ganz auf ssh verzichtet wird
  • ein guter WLAN-Schlüssel gewählt ist
  • und WPA2 genutzt wird

Man kann den Raspberry Pi nun zur Analyse von Netzwerktraffic nutzen, mit iptables auch traffic-shaping betreiben oder sonstiges, aber er bietet sich auch prima als Angriffspunkt für Man-in-the-Middle attacken dar. Daher sollte darauf geachtet werden, dass keine unsichere Software läuft, wodurch Dritte Zugriff auf das Gerät haben könnten.

Pflicht ist es auf jeden Fall, ein neues Passwort für den Standarduser (bei raspbian ‚pi‘ mit dem Passwort ‚raspberry‘) vergeben, indem passwd ausgeführt wird. Auch sollte mindestens WPA, besser noch WPA2 verwendet werden. WEP disqualifiziert sich aus jeder Sicht für einen sicheren Betrieb.

Fazit

Die Bridge oder den Access Point auf einem Raspberry Pi einzurichten ist einfach. Es muss nur hostapd installiert und eingestellt werden, und je nach Betriebsart eine Netzwerkbrücke zwischen WLAN und Ethernet erstellt, oder der Traffic mittels iptables weitergeleitet werden.

Probleme treten wenn, dann meist durch inkompatible / nicht vorhandene Treiber auf, oder weil etwas falsch eingestellt wurde.

WLAN 802.11n (Draft-N) mit hostapd will nicht immer funktionieren, ich habe es mit meiner Alfacard AWUS036NH noch nicht geschafft. Ebenfalls sollte man mit den hw_capabs aufpassen: Eine Liste an verfügbaren capabilities findet man mit iw list. Sind falsche in der config angegeben, verweigert hostapd den Dienst. Auch kann die IP-Vergabe anfangs etwas verwirrend sein, doch richtige Konfigurationen (getestet) gibt es ja hier im Post.

Bei Problemen helfe ich gerne, hinterlasst einfach einen Kommentar.

MfG
Damon Dransfeld

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in RaspberryPi
Bookmarken: Permanent-Link Schreibe einen Kommentar oder hinterlasse einen Trackback: Trackback-URL.

124 Kommentare

  1. emka
    Erstellt am 9. Februar 2013 um 10:55 | Permalink zum Kommentar

    Grandiose Anleitung, sehr detailliert. Werde es bei Gelegenheit testen.
    Gibt es vielleicht einen Workaround, damit das Ganze per dhcp funktioniert, so daß man die ganzen IP-Adressen nicht in den Config-Dateien ändern muß? Wäre praktisch wenn man in einem Hotel ist wo es nur ethernet Anschluß gibt und man nur seinen Pi und ein Smartphone/Tablet dabei hat.
    OT.. Gibt es eine Möglichkeit sich per Bluetooth auf einen Pi aufzuschalten?!

    • Erstellt am 9. Februar 2013 um 12:55 | Permalink zum Kommentar

      Danke,
      Also bei der Bridge kann man einfach in der /etc/network/interfaces die Adressen über einen vorhandenen DHCP zuweisen lassen. Dazu lässt man die markierten teile der Config einfach weg und ändert die static Konfiguration auf dhcp:

      iface eth0 inet dhcp
      [...]
      iface br0 inet dhcp

      Das selbe kann man auch beim AP machen, die IP vom wlan-Interface würde ich einfach statisch lassen (Die clients bekommen ihre IP ja alle automatisch in diesem Adressbereich über dnsmasq DHCP), hier wird dann das eth0 Interface auf dhcp gestellt.

      Weitere Informationen gibt es auch im UbuntuWIki: http://wiki.ubuntuusers.de/WLAN_Router

      Bluetooth werde ich auch noch testen, das sollte auch gehen, auch kann man das ganze umkehren, und z.B. mit dem Pi ins WLAN vom Hotel und dann die verkabelten Geräte dort anschließen.
      MfG
      Damon

      • emka
        Erstellt am 12. März 2013 um 07:07 | Permalink zum Kommentar

        Sache von 5 Minuten. Super geklappt.
        Bin begeistert!

        • Daniel
          Erstellt am 23. Juni 2013 um 16:09 | Permalink zum Kommentar

          Brauch hilfe hab alles gemacht wie oben steht mit dhcp Raspberry wird angezeigt nur beim verbinden bleibt er beim abrufen der IP stecken. Hoffe mir kann jemand helfen.

    • medhj
      Erstellt am 6. Oktober 2014 um 11:29 | Permalink zum Kommentar

      Hallo, ich habe eine Frage. Kann mir jemand helfen. Ich wollte Raspberry-pi mit 2X USB WIFI RALINK 3070 betreiben. WIFI1 192.168.1.2 soll sich mit einem WIFI-HOTSPOT oder auch WIFI eines Routers verbinden. WIFI2 soll dann allen andern clients als AP mit einem neuen Subnet zb. 192.168.2.xxx zur verfügung stehen. Giibt es eigentlich die möglichkeit sich mit 2014-09-09-wheezy-raspbian über remote-control zu verbinden und in einem Browser auf internetseiten zuzugreifen.

      Vielen Dank

  2. J.D.
    Erstellt am 21. Februar 2013 um 00:24 | Permalink zum Kommentar

    Hi,
    deine Anleitung ist wirklich gut aufgebaut.
    Leider steck ich aber trotzdem fest.
    Ich meine, dass die WLAN Karte funktioniert – wird im ifconfig angezeigt.
    Aber hostapd bringt mir immer den Fehler: invalid/unknown driver ’nl80211′
    bzw invalid/unknown driver ‚rt2800usb‘ wenn ich den Treiber meiner Karte eintrage (richtiger Treiber lt. suche).
    $ lsusb
    Bus 001 Device 006: ID 0586:341e ZyXEL Communications Corp. NWD2105 802.11bgn Wireless Adapter [Ralink RT3070]

    Irgend welche Ideen was das sein könnte?
    Google hat mich auch nicht weitergebracht, da ich meine Karte mit iw list sehe und im dmesg auch keinen Error bekomme.

    Vielen Dank & lg
    J.D.

  3. Toolfish
    Erstellt am 6. März 2013 um 21:06 | Permalink zum Kommentar

    Super Anleitung, leider bekomme ich’s nicht zum Laufen. Fehler bei hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf
    ist immer
    nl80211: ’nl80211′ generic netlink not found
    Failed to initialize driver ’nl80211′
    Ich weiß auch nicht welchen Treiber ich sonst einstellen soll. WLAN Adapter ist der EDIMAX EW-7811UN, normale WLAN-Verbindung klappt problemlos.
    Distribution ist Linux raspberrypi 3.6.11+ #371 PREEMPT Thu Feb 7 16:31:35 GMT 2013 armv6l GNU/Linux

    • Damon
      Erstellt am 6. März 2013 um 23:17 | Permalink zum Kommentar

      Irgend eine spezielle Distribution? Wie im Artikel geschrieben habe ich die Anleitung für das normale Raspbian „Wheezy“ Linux getestet.
      nl80211 ist eine Art Wrapper für den Treiber, somit können Programme einheitlich auf Funktionen zugreifen. Der Treiber ist aber nicht bei jeder Distribution ab Werk dabei.
      Kannst du die Anleitung noch einmal mit einem (frisch heruntergeladenem) Raspbian testen? http://downloads.raspberrypi.org/images/raspbian/2013-02-09-wheezy-raspbian/2013-02-09-wheezy-raspbian.zip
      Sonst werde ich am Wochenende mal probieren ob nl80211 einfach auf dem RasPi gebaut werden kann.
      MfG
      Damon

      • Mad
        Erstellt am 8. März 2013 um 21:22 | Permalink zum Kommentar

        Sehr gute Anleitung, der AP läuft auf Anhieb.
        Ich hätte aber trotzdem noch eine Frage.
        Kann man der RaspberryPi so konfigurieren, das er
        1. über WiFi sich mit dem WLAN-Router verbindet und
        2. am LAN-Anschluß ein Switch mit Fernseher und weiteren Geräte angeschlossen werden kann?
        Gruß Mad

        • Erstellt am 9. März 2013 um 13:15 | Permalink zum Kommentar

          Ja, das sollte gehen.
          Hostapd eröffnet ja eigentlich einen hotspot, ich weiß leider nicht ob man das programm auch dazu nutzen kann, um sich zu einem bestehenden Netzwerk zu verbinden…

          Kurzum: Zum Router verbinden, Kabelnetzwerk IP konfigurieren, Traffic mit bridge oder iptables zwischen Adaptern weiterleiten.
          Eine Anleitung, wie man sich dann mit dem Router verbindet, gibt es hier: Raspberry Pi: WLAN einrichten

          Wie gesagt habe ich noch vor ein paar andere Anwendungs-szenarios zu beschreiben, zzT habe ich nur sehr wenig Zeit dafür. Bluetooth-Hotspot wird auf jeden fall noch kommen, WLAN zu Kabelnetz wird auch noch kommen :)

          MfG
          Damon

          • Mad
            Erstellt am 10. März 2013 um 15:16 | Permalink zum Kommentar

            Hallo Damon,

            über WLAN den Raspberry an den Router bringen ist nicht das Problem.
            Am LAN-Port wären den mehrere Geräte die alle eine IP benötigen, über DHCP oder statisch, und das im selben Netz. Reicht da iptables und wie müßte das aussehen?

            Gruß
            Mad

      • Toolfish
        Erstellt am 9. März 2013 um 14:14 | Permalink zum Kommentar

        Nö, original Raspian. Ich denke es ist der WLAN-Adapter, der Edimax unterstützt keinen AP-Mode,
        Fehler kam hier schon bei ‚iw list‘.
        Hab mir jetzt einen anderen bestellt und werde es noch mal probieren.

        • Daniel
          Erstellt am 11. Dezember 2013 um 19:06 | Permalink zum Kommentar

          da muss ich leider korrigieren. Bei mir funktioniert der Edimax stick mit AP Mode ;)

  4. J.D.
    Erstellt am 8. März 2013 um 16:20 | Permalink zum Kommentar

    Wollte noch zurückmelden: Mit der originalen Rapian wheezy distri hat’s auf Anhieb geklappt.
    J.D.

    • Erstellt am 9. März 2013 um 13:24 | Permalink zum Kommentar

      Danke, ich habe noch den Hinweis in den Artikel eingefügt, dass andere Distributionen eventuell keinen nl80211 Treiber haben. Sobald ich meine SD-Karte wiederfinde(…) gucke ich auch noch, wie nl80211 auf anderen Distris installiert werden kann.

  5. Erstellt am 10. März 2013 um 18:23 | Permalink zum Kommentar

    @Mad: Ich würde einfach eine bridge einrichten, dann muss man sich überhaupt nicht um sowas kümmern, sofern schon ein DHCP im Netzwerk ist. Die Geräte sind ja alle im gleichen IP-Adressbereich, daher wird das Zuweisen über DHCP auch über die Broadcast-Abfrage funktionieren.
    Soll es über iptables geregelt werden, reichen die Schritte unter Interfaces konfigurieren (AP), die Traffic-Weiterleitung + IP-Adressverage einzurichten (dnsmasq übernimmt das).

    MfG
    Damon

  6. Klappi Daniel
    Erstellt am 12. März 2013 um 00:54 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Damon,

    Erstmal danke für die super Anleitung! Leider scheint meine WLAN-Karte Probleme zu machen, da der AP angezeigt wird aber keine Verbindung möglich ist. Ich verwende folgende Karte:
    Bus 001 Device 006: ID 07d1:3c09 D-Link System DWA-140 RangeBooster N Adapter(rev.B1) [Ralink RT2870]
    Als Treiber wird der rt2800usb erkannt wahrscheinlich ist das das Problem.
    Habe diesen schon auf die Blacklist gesetzt, danach soll man den rt2870sta aktivieren der soll besser funktionieren. Habe auch gehört der rt3070 wäre gut, aber keine Ahnung.

    Vllt. hat ja einer eine Ähnliche Karte mit der es läuft?

    MfG

    Klappi

    • Klappi Daniel
      Erstellt am 12. März 2013 um 21:52 | Permalink zum Kommentar

      So habe es nun hinbekommen. Folgendes ist zu tun um eine Ralink RT2870 unter Wheezy zum Laufen zu bekommen:
      1. diese treiber auf die Blacklist setzen rt2800usb, rt2x00usb, rt2x00lib also:
      sudo vi /etc/modprobe.d/blacklist.conf

      blacklist rt2800usb
      blacklist rt2x00usb
      blacklist rt2x00lib

      Datei speichern und weiter.

      2. Falls noch nicht vorhanden das Paket firmware-ralink installieren
      (sudo apt-get update)
      (sudo apt-get upgrade)
      sudo apt-get install firmware-ralink

      3. echo rt2800usb | sudo tee -a /etc/modules
      4. sudo apt-get install initramfs-tools
      5. sudo update-initramfs -u
      6. reboot und dann sollte es funktionieren ;)

      MfG

      Klappi

      • Erstellt am 13. März 2013 um 14:38 | Permalink zum Kommentar

        Meine WLAN-Karte hat einen rt3070 Chipsatz und läuft mit den rt2800usb Treibern:

        damon@Damon ~ $ lsmod | grep rt
        rt2800usb              22661  0 
        rt2800lib              58685  1 rt2800usb
        crc_ccitt              12667  1 rt2800lib
        rt2x00usb              20618  1 rt2800usb
        rt2x00lib              54891  3 rt2800usb,rt2800lib,rt2x00usb
        mac80211              539908  3 rt2800lib,rt2x00usb,rt2x00lib
        cfg80211              206566  2 rt2x00lib,mac80211
        

        Welche Module sind bei dir denn jetzt geladen? Der rt2800usb wird ja erst geblacklisted und später explizit in /etc/modules angegeben… Vielleicht waren die Treiber aus firmware-ralink auch einfach neuer?

        Auf jeden Fall super dass es klappt.
        MfG
        Damon

  7. Klappi Daniel
    Erstellt am 14. März 2013 um 18:27 | Permalink zum Kommentar

    Lag wohl eher an den Einstellungen mit diesen funktioniert es bei mir.

    interface=wlan0
    driver=nl80211
    ssid=My_AP
    hw_mode=g
    channel=6
    macaddr_acl=0
    auth_algs=1
    ignore_broadcast_ssid=0
    wpa=2
    wpa_passphrase=My_Passphrase
    wpa_key_mgmt=WPA-PSK
    wpa_pairwise=TKIP
    rsn_pairwise=CCMP

  8. Coastlife
    Erstellt am 17. März 2013 um 17:05 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Damon,

    vielen Dank für die tolle Anleitung.

    Ich habe auf meiner pi noch einen Twonky-Server installiert. Dieser Twonky-Server ist über LAN und über ein anderes WLAN zu erreichen. Die Geräte, die über die pi (Bridge) angemeldet sind, können den Twonky-Server leider nicht erreichen. Hast Du evtl. noch einen Tipp was ich ggf. noch einstellen muss.

    Betreibe ich die pi im AP-Modus kann ich zwar den Twonky-Server erreichen, die anderen Server (im anderen IP-Adressbereich) aber nicht.

    Vielen Dank.

    Mfg.

    Coastlife

    • Erstellt am 17. März 2013 um 20:38 | Permalink zum Kommentar

      Danke fürs Feedback.
      Bei solchen Programmen kommt es oft vor, dass man im gleichen Subnetz sein muss, um den Server zu erreichen. Ich würde also eine einfache bridge einrichten im gleichen Subnetz (Adressbereich) wie das existierende Netz.
      Falls das nichts bringt: welches Gateway ist auf den Geräten, die über das Pi ins netz gehen, eingerichtet? Beziehen sie ihre IPs automatisch, sind andere DHCP- oder DNS-Server vorhanden, können sich die Geräte gegenseitig anpingen?
      Sofern alle Geräte das gleiche Gateway haben, im Gleichen Subnetz sind (und die gleiche Netzmaske) haben, sollte das eigentlich laufen.
      MfG
      Damon

      • Coastlife
        Erstellt am 17. März 2013 um 23:45 | Permalink zum Kommentar

        Hallo Damon,

        vielen Dank für die schnelle Antwort.

        Ja, alle Geräte sind im gleichen Subnetz und beziehen ihre IP automatisch. Router, Gateway anderes WLAN und DHCP ist bei mir eine Fritzbox. Erreiche mit dem WLAN Gerät auch sonst alles. Habe gerade mal vom PC und von der pi das WLAN Gerät angepingt. Kein Problem. Die IP-Adresse die das WLAN Gerät von der Fritzbox bekommt ist die gleiche wie die über den pi-Bridge. Trotzdem verhält sich das WLAN Gerät in Bezug auf die Erkennung des Twonky-Servers je nach WLAN-Verbindung unterschiedlich. Kann das an der Bridge-Lösung liegen?

        Mfg.

        Coastlife

        • Erstellt am 18. März 2013 um 11:06 | Permalink zum Kommentar

          Du könntest mal einen Portscanner auf einem der betroffenen Geräte laufen lassen, vielleicht hat die Bridge auch Schwierigkeiten damit, einige Ports richtig weiterzuleiten. Unter linux einfach nmap installieren (sudo apt-get install nmap) und

          nmap -sT IP.VOM.SER.VER

          ausführen.
          Wenn allerdings alles andere problemlos funktioniert, liegt der Fehler wahrscheinlich bei Twonky oder in der Konfiguration der betroffenen Geräte…

  9. MaG2k
    Erstellt am 21. März 2013 um 14:50 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Leute,

    ich habe genau das gleiche Problem wie Toolfish schon mal geposted hat.

    ich bekomme nach Schritt für Schritt abarbeiten der Anleitung zum Bau eine APs und ausführen von:
    hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf

    folgenden Output:
    random: Trying to read entropy from /dev/random
    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    ctrl_interface_group=0
    nl80211: ’nl80211′ generic netlink not found
    Failed to initialize driver ’nl80211′
    rmdir[ctrl_interface]: No such file or directory
    Segmentation fault

    kann mir jemand helfen? leider reichen meine Linuxkenntnisse auch nicht viel weiter als ich den Pi werfen könnte!

    Danke!

    Grüße
    MaG2k

    • MaG2k
      Erstellt am 21. März 2013 um 15:05 | Permalink zum Kommentar

      Nachtrag:

      mit anderem WLAN Adapter ALFA AWUS036NH erhalte ich folgenden Output:

      hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf
      random: Trying to read entropy from /dev/random
      Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
      ctrl_interface_group=0
      nl80211: interface wlan0 in phy phy0
      rfkill: initial event: idx=0 type=1 op=0 soft=0 hard=0
      nl80211: Using driver-based off-channel TX
      nl80211: Register frame command failed (type=208): ret=-1 (Operation not permitted)
      nl80211: Register frame match – hexdump(len=2): 04 0a
      nl80211: Failed to register Action frame processing – ignore for now
      nl80211: Add own interface ifindex 3
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      netlink: Operstate: linkmode=0, operstate=6
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Set mode ifindex 3 iftype 2 (STATION)
      nl80211: Failed to set interface 3 to mode 2: -1 (Operation not permitted)
      nl80211: Try mode change after setting interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      Could not set interface wlan0 flags: Operation not permitted
      nl80211: Failed to set interface down
      nl80211: Interface mode change to 2 from 3 failed
      nl80211 driver initialization failed.
      rmdir[ctrl_interface]: No such file or directory

      Leider läuft nichts bei mir!

      Bitte kann mir jemand helfen den AP zum laufen zu bekommen?

      Gruß
      MaG2k

      • Marcel
        Erstellt am 21. März 2013 um 15:28 | Permalink zum Kommentar

        Hallo,
        hatte gestern auch das Problem.
        Tipp mal
        sudo hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf
        ein.
        Danch lief der Test bei mir. Allerdings hat das gar nicht mehr aufgehört. Hab gedacht, der Test geht ne Minute oder so. Das ging endlos weiter.
        Hab dann irgendwann den Stecker gezogen, neugestartet und dann hostapd einfach in den Autostart gesetzt. Seit dem klappt es super!

        PS: Ich habe einen Hama WLAN Usb Stick mit Ralink 2870 Chipsatz.

      • Erstellt am 21. März 2013 um 15:57 | Permalink zum Kommentar

        Hey,
        Das sieht so aus, als wäre das Interface noch in Benutzung. Versuche vorher, das Interface „auszuschalten“ mit sudo ifconfig wlan0 down
        Oder, wie Marcel sagte, den hostapd-test mit root-rechten ausführen (das Programm scheint das Problem ja von selbst lösen zu wollen, hat aber offenbar keine Berechtigung dazu).

        Der Test startet hostapd im debug-modus, es werden also zusätzliche Informationen ausgegeben. Beendet wird das Programm nicht, man könnte also theoretisch auch dann schon auf den Hotspot zugreifen. Man kann es aber mit STRG+C abbrechen.
        MfG
        Damon

        • MaG2k
          Erstellt am 21. März 2013 um 22:56 | Permalink zum Kommentar

          hallo Marcel und Damon Dransfeld,
          ihr hattet recht. wenn ich hostapd als superuser ausführe dann funktioniert der AP auch. Super klasse. Allerdings funktioniert der AP nur mit dem ALFA AWUS036NH WLAN-Modul.
          Ich habe aber noch dieses hier: http://www.exp-tech.de/Zubehoer/Miniature-WiFi-Adapter-Raspberry-Pi-Arduino.html
          und würde das gern zum laufen bekommen. Ich habe das Script schon einmal ausprobiert das zu diesem MiniWLAN-Modul auf der Webseite angeboten wird. Leider sagt mir das script bei Ausführung das ich eine andere (neuere) Version von Raspian Wheezy benutze und dann stopt das Script. Hat jemand eine Idee wie ich dennoch das Modul ans laufen bekomme? Leider habe ich bin jetzt noch nicht herausgefunden welchen Chipsatz dieses MiniModul verwendet!

          Viele Grüße
          MaG2k

          • MaG2k
            Erstellt am 21. März 2013 um 22:58 | Permalink zum Kommentar

            ich sehe gerade der chipset des WLAN-MiniModuls ist der: RTl8192cu Chipset
            Weiß jemand wie man die Treiber dafür nachinstalliert und damit den AP zum laufen bekommt???

            Danke
            Gruß
            MaG2k

  10. MaG2k
    Erstellt am 22. März 2013 um 00:04 | Permalink zum Kommentar

    Noch mehr Merkwürdigkeiten!!!

    ich habe wie oben beschrieben vorhin einen Erfolg gemeldet als ich mit dem ALFA AWUS036NH WLAN-Modul einen ersten Test mit dem Komando sudo hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf durchführte. Der AP lief…ich konnte mich einbuchen habe eine IP bekommen…alles prima. Dann habe ich wie oben beschrieben DAEMON_CONF=“/etc/hostapd/hostapd.conf“ und RUN_DAEMON=yes in die Datei /etc/default/hostapd mit nano geschrieben, diese gespeichert und den PI rebootet. Die Kontroll-LED meines WLAN-Moduls flackerte nach erfolgtem reboot wie zuvor als ich den AP Test händisch durchführte. Mit meiner WLAN Analyser-APP auf dem Handy konnte ich den AP auch senden sehen, nur einbuchen funktionierte irgendwie nicht. mir wurde Signalstärke immer als sehr gut angezeit aber beim versuch eine IP zu beziehen wurde die Verbindung immer als schlecht zurückgewiesen!
    darauf hin bin ich nochmal 3 schritte zurück gegangen und habe die Datei /etc/default/hostapd in den urzustand zurückversetzt, neu gebootet und dann den AP wieder manuell mit: sudo hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf gestartet und es lief wieder. Dann wollte ich den Channel von (wie oben in der anleitung gesetzt auf channel=1) auf 10 verändern. nach reboot und manueller Aktivierung verhielt sich die bildschirmausgabe auch ganz anderes als zuvor bei channel 1…sie war jetzt sehr viel träger und kam immer nur ruckweise. Die kontoll LED des WLAN-Moduls blickte auch immer mal schnell dann wieder nen Moment pause dann wieder schnell. dann habe ich alles wieder auch channel=1 gesetzt manuell den AP gestartet und dann läuft er und ich kann mich auch einbuchen…kann sich jemand erklären warum das so ist?
    ich habe noch eine Vermutung aber ich glaube nicht das es das ist, ich werde es aber morgen nochmal ausprobieren. Ich betreibe das WLAN-Modul direkt aus dem PI gespeißt…es kann sein das der Strom nicht ausreicht…das ließt man ja häufig als Fehlerquelle bei verschiedenen PI-Anwendungen.

    Merkwürdig ist für mich nur das der AP auf channel 1 manuel gestartet ohne probleme läuft aber wenn ich ihn als dämon in die /etc/default/hostapd eintrage und den PI reboote ist zwar der AP auf dem kanal aktiv (sehe ich mit meiner WIFI-AnalyserAPP) aber ich kann mich nicht einbuchen weil ich keine IP bekomme! was stimmt da nicht???

    Viele Grüße
    MaG2k

    • MaG2k
      Erstellt am 22. März 2013 um 00:34 | Permalink zum Kommentar

      ich glaube es war bloß zufall das ich mich mit dem Handy vorhin zwei mal in den AP einbuchen konnte. denn die letzten mal wo ich es ausprobiert habe (ob manuell oder per daemon) funktioniert es nun nicht mehr. es sieht so aus als würde das Handy verbindung zum AP aufnehmen, von ihm dann aber keine IP zugewiesen bekommen. Er sperrt dann das Netzwerk (den AP) mit der Bemerkung schlechte Verbindung!

      Kann sich das von euch irgendjemand erklären???

      Gruß
      MaG2k

      • MaG2k
        Erstellt am 22. März 2013 um 00:40 | Permalink zum Kommentar

        das ist das was zwischen den counts scheinbar wenn sich das handy versucht einzubuchen auf dem PI ausgegeben wird:

        Add randomness: count=9684 entropy=1009
        Add randomness: count=9685 entropy=1009
        Add randomness: count=9686 entropy=1009
        Add randomness: count=9687 entropy=1009
        Add randomness: count=9688 entropy=1009
        Add randomness: count=9689 entropy=1009
        Add randomness: count=9690 entropy=1009
        mgmt::auth
        authentication: STA=a0:0b:ba:b6:40:df auth_alg=0 auth_transaction=1 status_code= 0 wep=0
        New STA
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df IEEE 802.11: authentication OK (open system)
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df MLME: MLME-AUTHENTICATE.indication(a0:0b:ba:b6:40:d f, OPEN_SYSTEM)
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df MLME: MLME-DELETEKEYS.request(a0:0b:ba:b6:40:df)
        authentication reply: STA=a0:0b:ba:b6:40:df auth_alg=0 auth_transaction=2 resp=0 (IE len=0)
        Add randomness: count=9691 entropy=1009
        mgmt::auth cb
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df IEEE 802.11: authenticated
        mgmt::assoc_req
        association request: STA=a0:0b:ba:b6:40:df capab_info=0x431 listen_interval=10
        WMM IE – hexdump(len=7): 00 50 f2 02 00 01 00
        Validating WMM IE: OUI 00:50:f2 OUI type 2 OUI sub-type 0 version 1 QoS info 0x0
        new AID 1
        HT: STA a0:0b:ba:b6:40:df HT Capabilities Info: 0x100c
        update_sta_ht STA a0:0b:ba:b6:40:df – no greenfield, num of non-gf stations 1
        update_sta_ht STA a0:0b:ba:b6:40:df – 20 MHz HT, num of 20MHz HT STAs 1
        hostapd_ht_operation_update current operation mode=0x0
        hostapd_ht_operation_update new operation mode=0x4 changes=1
        nl80211: Set beacon (beacon_set=1)
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df IEEE 802.11: association OK (aid 1)
        Add randomness: count=9692 entropy=1009
        mgmt::assoc_resp cb
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df IEEE 802.11: associated (aid 1)
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df MLME: MLME-ASSOCIATE.indication(a0:0b:ba:b6:40:df)
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df MLME: MLME-DELETEKEYS.request(a0:0b:ba:b6:40:df)
        wpa_driver_nl80211_set_key: ifindex=3 alg=0 addr=0x8c9508 key_idx=0 set_tx=1 seq _len=0 key_len=0
        addr=a0:0b:ba:b6:40:df
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df WPA: event 1 notification
        wpa_driver_nl80211_set_key: ifindex=3 alg=0 addr=0x8c9508 key_idx=0 set_tx=1 seq _len=0 key_len=0
        addr=a0:0b:ba:b6:40:df
        IEEE 802.1X: Ignore STA – 802.1X not enabled or forced for WPS
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df WPA: start authentication
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state INITIALIZE
        wpa_driver_nl80211_set_key: ifindex=3 alg=0 addr=0x8c9508 key_idx=0 set_tx=1 seq _len=0 key_len=0
        addr=a0:0b:ba:b6:40:df
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df IEEE 802.1X: unauthorizing port
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK_GROUP entering state IDLE
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state AUTHENTICATION
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state AUTHENTICATION2
        WPA: Assign ANonce – hexdump(len=32): 92 91 cc f1 07 82 12 d6 6b 4c c5 f8 01 b2 20 a7 8d ae cb 6f ea 3d 6c 3f 78 54 9e 9e 07 b9 95 77
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state INITPSK
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state PTKSTART
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df WPA: sending 1/4 msg of 4-Way Handshake
        WPA: Send EAPOL(version=2 secure=0 mic=0 ack=1 install=0 pairwise=8 kde_len=0 ke yidx=0 encr=0)
        WPA: Use EAPOL-Key timeout of 100 ms (retry counter 1)
        nl80211: Event message available
        nl80211: New station a0:0b:ba:b6:40:df
        Add randomness: count=9693 entropy=1009
        mgmt::action cb
        IEEE 802.1X: 121 bytes from a0:0b:ba:b6:40:df
        IEEE 802.1X: version=1 type=3 length=117
        WPA: Received EAPOL-Key from a0:0b:ba:b6:40:df key_info=0x10a type=2 key_data_le ngth=22
        WPA: Received Key Nonce – hexdump(len=32): db fb 25 28 41 b1 52 80 2b 08 80 57 d 6 d2 41 d0 66 b6 d6 89 a7 1e 40 59 21 13 a6 6f 5a b6 ac 01
        WPA: Received Replay Counter – hexdump(len=8): 00 00 00 00 00 00 00 01
        Add randomness: count=9694 entropy=1009
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df WPA: received EAPOL-Key frame (2/4 Pairwise)
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state PTKCALCNEGOTIATING
        WPA: PTK derivation – A1=00:c0:ca:4a:76:0a A2=a0:0b:ba:b6:40:df
        WPA: Nonce1 – hexdump(len=32): 92 91 cc f1 07 82 12 d6 6b 4c c5 f8 01 b2 20 a7 8 d ae cb 6f ea 3d 6c 3f 78 54 9e 9e 07 b9 95 77
        WPA: Nonce2 – hexdump(len=32): db fb 25 28 41 b1 52 80 2b 08 80 57 d6 d2 41 d0 6 6 b6 d6 89 a7 1e 40 59 21 13 a6 6f 5a b6 ac 01
        WPA: PMK – hexdump(len=32): [REMOVED]
        WPA: PTK – hexdump(len=48): [REMOVED]
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state PTKCALCNEGOTIATING2
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state PTKINITNEGOTIATING
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df WPA: sending 3/4 msg of 4-Way Handshake
        WPA: Send EAPOL(version=2 secure=1 mic=1 ack=1 install=1 pairwise=8 kde_len=46 k eyidx=1 encr=1)
        Plaintext EAPOL-Key Key Data – hexdump(len=56): [REMOVED]
        WPA: Use EAPOL-Key timeout of 100 ms (retry counter 1)
        IEEE 802.1X: 99 bytes from a0:0b:ba:b6:40:df
        IEEE 802.1X: version=1 type=3 length=95
        WPA: Received EAPOL-Key from a0:0b:ba:b6:40:df key_info=0x30a type=2 key_data_le ngth=0
        WPA: Received Key Nonce – hexdump(len=32): 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 0 0 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00 00
        WPA: Received Replay Counter – hexdump(len=8): 00 00 00 00 00 00 00 02
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df WPA: received EAPOL-Key frame (4/4 Pairwise)
        WPA: a0:0b:ba:b6:40:df WPA_PTK entering state PTKINITDONE
        wpa_driver_nl80211_set_key: ifindex=3 alg=3 addr=0x8c9508 key_idx=0 set_tx=1 seq _len=0 key_len=16
        addr=a0:0b:ba:b6:40:df
        wlan0: AP-STA-CONNECTED a0:0b:ba:b6:40:df
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df IEEE 802.1X: authorizing port
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df RADIUS: starting accounting session 514B9819-000000 03
        wlan0: STA a0:0b:ba:b6:40:df WPA: pairwise key handshake completed (RSN)
        Add randomness: count=9695 entropy=1009
        Add randomness: count=9696 entropy=1009
        Add randomness: count=9697 entropy=1009
        Add randomness: count=9698 entropy=1009
        … und so weiter.
        deutet da denn irgendwas auf einen missglückten verbidnungsaufbau hin…handshake ist doch completed…ich bin ratlos!!!

        LG
        MaG2k

        • Erstellt am 23. März 2013 um 14:11 | Permalink zum Kommentar

          Der Verbindungsaufbau sieht gut aus. Der Client authentifiziert sich im WLAN, der Handshake wird durchlaufen (PTK und PSK berechnen, übertragen usw.), danach ist der Client auch Assoziiert und danach ist er „im WLAN drin“. Also an hostapd scheint es nicht zu liegen, wenn dann ist der Client falsch konfiguriert oder das Netzwerk.
          MfG
          Damon

          • MaG2k
            Erstellt am 23. März 2013 um 17:26 | Permalink zum Kommentar

            Danke Damon Dransfeld…

            am client kann nicht all zu viel falsch konfiguriert sein. Es handelt sich dabei um mein SmartPhone…und wie gesagt…es hat bei zwei versuchen ja auch ohne probleme geklappt und ich konnte surfen auf dem Handy, Mailbox abrufen…Das erste mal das es geklappt hatte war als ich manuell per sudo hostapd ausgeführt habe. dann habe ich es als daemon beim booten des PI ausführen lassen, da hat es schon nicht funktioniert mit dem einbuchen ins WLAN. Dann habe ich es wieder manuell probiert…da gings auch nicht! Erst nach mehreren versuchen hat es beim manuellen ausführen von hostapd geklappt…beim nächsten booten dann aber auch schon wieder nicht. Wie gesagt ist mir auch aufgefallen wenn ich einen anderen Kanal wähle (also zum beispiel WLAN channel=3) und hostapd per sudo ausführe…dann kommen diese Meldungen:
            Add randomness: count=9695 entropy=1009
            Add randomness: count=9696 entropy=1009
            Add randomness: count=9697 entropy=1009
            ganz langsam und immer nur brockenweise also burstartig! nur auf Kanal1 läuft der text kontinuierlich durch!

            MfG
            MaG2k

  11. eforstho
    Erstellt am 24. März 2013 um 09:54 | Permalink zum Kommentar

    Danke fuer die perfekte Anleitung.

  12. MaG2k
    Erstellt am 24. März 2013 um 15:14 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Leute,

    kann mal jemand eine Liste hier aufmachen auf der gesammelt wird welche WLAN-Module im AP-Mode mit dieser Anleitung funktioniert.

    Meine ALFA AWUS036NH scheint bedingt zu funktioniern (wenn auch nicht immer!).

    Viele Grüße
    MaG2k

  13. MaG2k
    Erstellt am 25. März 2013 um 12:46 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Leute,

    heute hatte ich Zeit mich mal nochmal etwas mehr meinem AP (Pi als AP) zu widmen. Ich habe nochmal alle Files durchgegangen und habe den ein oder anderen kleinen Fehler gefunden und habe das geändert. (unter anderem hatte ich WPA Key ein „#“ mit eingebaut und dachte mir das könnte sein das er das nachfolgende dann als auskommentiert annimt…also hab ich das gelöscht und den Key mal relativ kurz gemacht). Nach dem ich die Änderungen gemacht habe, den Pi rebootet habe und hostapd als sudo gestartet habe lief der AP plötzlich und ich konnte mich mit dem Smartphone und auch mit dem Laptop einbuchen und prima surfen. Dann habe ich gedacht okay wenn das läuft dann soll hostapd bei booten des Pi gleich aktiviert werden und habe es in /etc/default/hostapd eingetragen und den Daemon aktiviert. Nach dem reboot lief der AP zwar (also mit dem WiFi-Analyser konnte ich sehen das der AP sendet) aber ich habe weder mit dem handy noch mit dem laptop eine IP vom AP zugewiesen bekommen. Dann dachte ich mir okay…dann erstmal zurück zum vorherigen zustand wo es lief…also den daemon wieder rausgeschissen und den PI rebootet, dann wieder hostapd mittels sudo manuell ausgeführt (also genauso wie vorher als es lief) und diesmal konnte ich mich auch auf dem weg nicht einbuchen…es hat sich nichts geändert. Es ist also bei mir so das es manchmal funktioniert und dann gänzlich ohne probleme…starte ich hostapd aber neu kann ich mich nicht mehr einbuchen und meine clients bekommen vom AP einfach keine IPs vergeben.
    Woran kann das liegen??? wie gesagt verwende ich den ALFA AWUS036NH als WLAN Modul…kann mir jemand sagen ob der tatsächlich funktioniert oder ob der generell Probleme macht? Welche Sticks nutzt ihr mit denen es funktioniert????

    Viele Grüße
    MaG2k

    • MaG2k
      Erstellt am 25. März 2013 um 13:18 | Permalink zum Kommentar

      hab noch ein kleines bisschen mehr input. Also wenn der AP mal läuft und ich mich einbuchen kann (hostapd manuell gestartet)…dann kann ich hostapd auch abbrechen mit Strg+C und wieder neu starten..dann buchen sich die clients auch wieder richtig ein. aber schon ein reboot des PI und es funktioniert nicht mehr. es muss irgendwas mit der Adapterinitialisierung zu tun haben…vobei wenn ich mir das logging das der PI ausspuckt wenn hostapd läuft in beiden Fällen (einbuchen klappt und einbuchen klappt nicht) gleich aussieht.
      Kann es sein das irgendwelche treiber nicht richtig oder nur manchmal funktionieren? welche treiber nutzt ihr? welche WLAN Module nutzt ihr mit welchen treibern??? könnt ihr mir helfen?

      Viele Grüße
      MaG2k

    • MaG2k
      Erstellt am 25. März 2013 um 14:25 | Permalink zum Kommentar

      noch etwas mehr input. ich habe es jetzt soweit nachverfolgen können das ich folgendes festgestellt habe.
      wenn ich hostapd manuell ausführe und ich mich nicht einbuchen kann…dann habe ich jetzt hostapd abgebrochen, manuell neu gestartet und start und abbruch solange wiederholt bis ich mich einbuchen konnte. meistens reichen 1-2 mal starten und abbrechen. irgendwann klappt es und dann kann ich host apd abbrechen und starten so oft ich will, dann klappt das einbuchen immer. nur wenn ich den Pi reboote und dann hostapd starte…klappt es meist nicht beim ersten mal sondern ich brauche wieder einige male start und abbrechen bis der AP läuft und ich mich auch einbuchen kann. Ich verstehe aber nicht warum das so ist. Habt ihr eine Idee?

      Viele Grüße
      MaG2k

      • Erstellt am 27. März 2013 um 19:10 | Permalink zum Kommentar

        Welche Distribution verwendest du? Wie gesagt bei mir klappt alles mit Raspbian @ stock settings.
        Irgendwelche Kernel-Mods drin? Dass das ganze erst nach einer Weile funktioniert im Zusammenhang mit Zufallszahlen erinnert mich irgendwie an den NetBSD pseudo-random bug…
        Ich würde ein Backup von der SD-Karte machen und exakt dieses Image draufspielen und die Anleitung noch einmal Schritt für Schritt durchgehen. http://downloads.raspberrypi.org/images/raspbian/2013-02-09-wheezy-raspbian/2013-02-09-wheezy-raspbian.zip

        Klappt es dann immer noch nicht, kann ich schlecht weiter helfen. Dann ist es die WLAN-Karte die Probleme bereitet, der Treiber, die Netzwerk-Config oder die Clients. In diesem Fall würde ich mich über Google schlau machen, wie der Handshake aussehen muss und das in wireshak o.ä. aufzeichnen. Anhand der Pakete sollte man normalerweise sehen können, was schief läuft. Dabei würde ich sowohl auf dem Pi als auch auf dem Client aufzeichnen, was geschieht. Eventuell wird ein Paket für den Handshake nicht empfangen, oder DHCP-Requests werden nicht weitergeleitet…

        MfG
        Damon

        • MaG2k
          Erstellt am 27. März 2013 um 22:49 | Permalink zum Kommentar

          Hallo Damon Dransfeld,

          ich verwende exakt das Raspian Image das du hier als Link hinterlassen hast.

          Was ich jetzt festgestellt habe ist das es eigentlich immer funktioniert…nur muss ich hoastapd immer manuell starten…und ich muss es so lange starten und stoppen bis es läuft…meist muss ich es ein bis zwei mal starten und stoppen…dann läuft der AP und ab dann auch ohne probleme…also wenn ich hostapd dann wieder stoppe und nochmal starte läuft er sofort…nur nach einem reboot muss ich das ganz spiel nochmal machen. es sieht alles mehr nach einer art treiber bug aus! ich habe mal die handshake phase im funktionierenden und nicht funktionierenden zustand verglichen…es gibt nichts was auffällig anders wäre!
          Welches WLAN-Modul nutz du…ich habe exakt das was oben im bild zu sehen ist!

          Danke für deine Hilfe!
          Beste Grüße
          MaG2k

  14. MaG2k
    Erstellt am 27. März 2013 um 22:54 | Permalink zum Kommentar

    da fällt mir nochetwas interessantes zum Thema Bug ein!…wheezy in der aktuellen Version könnte einen kleinen Bug haben…bzw. nicht Wheezy an sich sondern die Updateroutine aus dem raspi-congig gestartet werden kann. Ich hatte nämlich bei meiner erstinstallation über das raspi-config updates ausführen lassen was dazu geführt hat das der PI keine IP per DHCP mehr bekommen hat und wenn ich eine IP fest vergeben habe war er zwar unter dieser Adresse per SSH erreichbar aber Internet ging nicht! Ich habe dann das Wheezy-image nochmals neu auf die SD-Karte geschrieben und apd-get udate und apt-get upgrade manuell ausgeführt…das war wesentlich umfangreicher und hat länger gedauert als das was passiert wenn man update aus dem raspi-config aufruft und danach hat DHCP und Internet wunderbar funktioniert!

    Viele Grüße
    MaG2k

  15. Erstellt am 31. März 2013 um 16:02 | Permalink zum Kommentar

    Danke für das Tutorial, hab das alles 1:1 nachgebaut.
    Funktioniert perfekt.

  16. Arvid Regenberg
    Erstellt am 3. April 2013 um 16:55 | Permalink zum Kommentar

    Funktioniert nur an meinem alten Adapter gut, bei meinem neuen hab ich Probleme :D

    Hab diesen Adapter:
    http://www.amazon.de/gp/product/B004SG6ILM/ref=oh_details_o00_s00_i00?ie=UTF8&psc=1

    Nachdem ich die Treiber aktualisiert habe (sie waren aktuell), habe ich nach Netzen gesucht.
    Leider konnte er meinen AP (2m entfernt) nicht finden.
    Woran kanns liegen?

    Außerdem bekomme ich Fehlermeldungen wenn ich diesen Befehl ausführe:
    hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf

    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    ‚ine 5: invalid/unknown driver ’nl80211
    ‚ine 15: unknown hw_mode ‚g
    ‚ine 42: Invalid group ‚0
    ‚ine 49: invalid key_mgmt ‚WPA-PSK
    ‚.ne 50: invalid cipher ‚CCMP
    FT (IEEE 802.11r) requires nas_identifier to be configured as a 1..48 octet string
    6 errors found in configuration file ‚/etc/hostapd/hostapd.conf‘

    Schonmal danke für die Hilfe.

    • MaG2k
      Erstellt am 4. April 2013 um 10:50 | Permalink zum Kommentar

      Hallo Arvid,

      der WLAN-Adapter (aus deinem Link) sollte funktionieren (sofern auf der Rückseite des WLAN-Adapters tatsächlich auch „AWUS036NH“ aufgedruckt steht). Es ist der gleiche den ich verwende!

      Den Befehlt „hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf“ musst du also Admin ausführen! (da ich nicht weiß wie man sich als admin am PI anmeldet muss man esmit dem Superuser-Override „sudo“ in der normalen User-Session ausführen!)
      Also einfach „sudo hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf“ eingeben und du der AP sollte starten ohne das die Fehlermeldungen ausgespuckt werden!
      War bei mir auch so!!!
      Jetzt funktioniert er aber…du solltest unbedingt die Threads von mir hier weiter oben lesen und nachverfolgen denn ich hatte das Problem das mein AP zwar ein WLAN-Netz erzeugte, aber meine Geräte mit denen ich mich einbuchen wollte in das erzeugte WLAN vom AP keine IP bekamen…da gibt es aber eine Lösung…siehe hier: http://raspberrycenter.de/forum/dnsmasq-verteilt-keine-ip-adressen

      Seid dem ich auch das berücksichtigt habe läuft mein AP mit genau dem WLAN-Modul das du auch hast!

      Viele Grüße
      MaG2k

  17. Sönke
    Erstellt am 5. April 2013 um 13:14 | Permalink zum Kommentar

    Hi,

    erstmal Danke für die Anleitung. Haut hin ;-)
    Ich habe bis jetzt erfolgreich den Raspi als Bridge installiert. Somit kann ich nun über WLAN auf das Internet über den Raspi zugreifen. Allerdings ist noch mein Router zwischen DSL-Modem und Heimnetzwerk geschaltet ( Linux Distro ipfire ). Ich würde aber gerne noch einen Schritt weitergehen und den Raspi als AP einrichten UND über die LAN- Schnittstelle die direkte Verbindung zu meinem DSL-Modem aufbauen ( über pppoe ).

    Wie kann ich das realisieren ?

    Danke und Gruß
    Sönke

    • Erstellt am 5. April 2013 um 15:15 | Permalink zum Kommentar

      Puh, also mit pppoe-verbindungen unter Linux kenne ich mich nicht wirklich aus, aber das Ubuntuwiki hat folgende Seite die helfen sollte: DSL ohne Router – UbuntuWiki
      Soweit ich das erlese, richtet man die pppoe-config einfach mit einem GUI ein. Falls du über SSH auf den Pi zugreifst, kannst du das ebenfalls per GUI einrichten. Dazu muss nur X11-Forwarding eingerichtet sein.
      Sollte aber recht einfach funktionieren.
      (Diese Anleitung scheint auch sehr umfassend zu sein: Linux PPP HowTo )
      MfG
      Damon

      • Sönke
        Erstellt am 8. April 2013 um 20:36 | Permalink zum Kommentar

        Hallo Damon,

        vielen Dank für den Hinweis.
        Eine pppoe – Verbindung mit dem raspi aufzubauen geht wirklich einfach. Einfach das pppoeconf aufrufen, DSL Parameter einstellen und schon funktioniert es. Danke. Leider bekomme ich jetzt aber nicht die Fusion mit meinem WLAN und dem pppoe-Interface hin.

        Irgendwie krieg ich die Netze nicht miteinander verknüpft. Es gibt das ppp-Interface ( ein ping auf dem raspi zu http://www.google.de funktioniert), aber Anfragen aus dem Heimnetz nicht.

        Hast Du eine Idee ???

        Vielen Dank schon mal…

        Gruß
        Sönke

        • Erstellt am 8. April 2013 um 21:18 | Permalink zum Kommentar

          Wenn ifconfig ausgeführt wird, kriegst du als IP die „externe“ für eth0 angezeigt, oder? Durch die Schnittstelle wählst du dich ja in Internet ein, also müsste das deine öffentliche IP sein.
          Im Normalfall willst du ja getrennte IP-Bereiche, also musst du iptables verwenden, um den Traffic aus dem Heimnetz ins Internet (und umgekehrt) zu verfrachten.
          Soweit meine Überlegung. Mit der Bridge-Methode glaube ich nicht, dass es klappen kann. Versuche mal die AP-Methode.

          Eins noch: Zum Testen und Rumspielen kann man das mal kurz so machen, wenn der rest des Netzwerkes isoliert ist. Ich würde den Pi nur als Gateway laufen lassen, wenn du ihn auch richtig abgesichert hast. FIrewall, sichere Passwörter etc. Sonst hat das Internet auf einmal Zugriff auf dein Heimnetz. Was vielleicht nicht gewünscht ist ;)
          MfG
          Damon

  18. Andyman
    Erstellt am 10. April 2013 um 13:10 | Permalink zum Kommentar

    Super Anleitung aber leider funktioniert sie bei mir nicht und zwar besitzte ich ebenfalls den AWUS036H Adapber mit dem aktuellen Raspbian aber immer wenn ich hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf ausführe kommt folgende Meldung:

    root@raspberrypi:~# hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf
    random: Trying to read entropy from /dev/random
    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    nl80211: interface wlan0 in phy phy0
    rfkill: initial event: idx=0 type=1 op=0 soft=0 hard=0
    nl80211: Using driver-based off-channel TX
    nl80211: Add own interface ifindex 3
    nl80211: Set mode ifindex 3 iftype 3 (AP)
    nl80211: Failed to set interface 3 to mode 3: -95 (Operation not supported)
    nl80211: Interface already in requested mode – ignore error
    nl80211: Create interface iftype 6 (MONITOR)
    nl80211: New interface mon.wlan0 created: ifindex=5
    nl80211: Add own interface ifindex 5
    BSS count 1, BSSID mask 00:00:00:00:00:00 (0 bits)
    nl80211: Regulatory information – country=00
    nl80211: 2402-2472 @ 40 MHz
    nl80211: 2457-2482 @ 20 MHz
    nl80211: 2474-2494 @ 20 MHz
    nl80211: 5170-5250 @ 40 MHz
    nl80211: 5735-5835 @ 40 MHz
    nl80211: Added 802.11b mode based on 802.11g information
    Allowed channel: mode=1 chan=1 freq=2412 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=2 freq=2417 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=3 freq=2422 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=4 freq=2427 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=5 freq=2432 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=6 freq=2437 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=7 freq=2442 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=8 freq=2447 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=9 freq=2452 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=10 freq=2457 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=11 freq=2462 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=1 freq=2412 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=2 freq=2417 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=3 freq=2422 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=4 freq=2427 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=5 freq=2432 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=6 freq=2437 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=7 freq=2442 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=8 freq=2447 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=9 freq=2452 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=10 freq=2457 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=11 freq=2462 MHz max_tx_power=20 dBm
    Completing interface initialization
    Mode: IEEE 802.11g Channel: 11 Frequency: 2462 MHz
    nl80211: Set freq 2462 (ht_enabled=0 sec_channel_offset=0)
    nl80211: Failed to set channel (freq=2462): -16 (Device or resource busy)
    Could not set channel for kernel driver
    wlan0: Unable to setup interface.
    Flushing old station entries
    Could not connect to kernel driver.
    Deauthenticate all stations
    nl80211: Remove interface ifindex=5
    netlink: Operstate: linkmode=0, operstate=6
    nl80211: Set mode ifindex 3 iftype 2 (STATION)

    Ich habe auch gelesen das der AWUS036H Adapter garnicht mit hostapd aufgrund des fehlenden Master Modes laufen kann. Stimmt das?

    • MaG2k
      Erstellt am 10. April 2013 um 16:38 | Permalink zum Kommentar

      Hallo Andyman,

      wieht doch soweit ganz gut aus was du bei hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf ausgegeben bekommst.
      So sieht das bei mir auch aus! :-)

      Was du bezüglich dem AWUS036H Adapter gelesen hast stimmt so nicht…gerade der kann den „AP-Mode“…nur es gibt User die berichten das sie diesen Adapter unter Windows nutzen und mit der aktuellen Software den AP-Mode nicht mehr aktivieren können. Unter Linux (Raspian) stellt das aber kein problem dar. Ich benutze den gleichen Adapter und er läuft bei mir nach einigen Stolpersteinen jetzt auch absolut problemlos! Meine Probleme die ich mit dem Adapter hatte sind in dem Thread hier weiter oben dokumentiert…einfach mal lesen…vielleicht hilft es dir auch weiter!

      Das was hier in dem Post steht “ http://raspberrycenter.de/forum/dnsmasq-verteilt-keine-ip-adressen “ war bei mir besonders wichtig…nach der Änderung liefs problemlos!

      Viele Grüße
      MaG2k

      • Andyman
        Erstellt am 12. April 2013 um 13:58 | Permalink zum Kommentar

        Hallo und danke schon mal für die schnelle Antwort. Aber wenn ich „service hostapd start“ eingebe, gibt er ein „failed“ zurück. Ich denke das Problem liegt hier irgendwo:

        nl80211: Set freq 2462 (ht_enabled=0 sec_channel_offset=0)
        nl80211: Failed to set channel (freq=2462): -16 (Device or resource busy)
        Could not set channel for kernel driver
        wlan0: Unable to setup interface.
        Flushing old station entries
        Could not connect to kernel driver.
        Deauthenticate all stations

        Dort wird der Wlan Adapter immer als busy angezeigt, obwohl das eigentlich nicht der Fall sein dürfte, da ich ihn vorher mit „ifconfig wlan0 down“ beendet habe.

        • curi
          Erstellt am 10. Mai 2013 um 16:55 | Permalink zum Kommentar

          Hallo,

          gibts dazu inzwischen eine Loesung? Habe das gleiche Problem.

          Gruss,
          cu

          • curi
            Erstellt am 12. Mai 2013 um 17:13 | Permalink zum Kommentar

            Hallo,

            das Problem kommt daher, dass AWUS036H und AWUS036NH zwei verschiedene Chipsaetze enthalten. Ersterer den RTL8187 und Zweiterer den RT3070-Chipsatz. Der RTL8187-Chipsatz koennte prinzipiell den AP-Mode, dieser ist aber fuer Linux nicht implementiert, siehe:

            http://wireless.kernel.org/en/users/Drivers/rtl8187

            Gluecklicherweise besitze ich noch einen zweiten USB-Wlanstick (Fritz!WLAN USB Stick N) welchen ich eigentlich fuer den Client nutzen wollte. Jetzt habe ich die beiden Geraete vertauscht, der Fritzstick ist am Accesspoint, das AWUS036H am Clientrechner. Eine Anleitung den Fritzstick auf SUSE zum laufen zu bekommen, welche aber auch fuer Raspbian funktioniert, gibt es hier:

            http://de.opensuse.org/SDB:Wireless-AVM_Stick_Treiber_installieren

  19. MaG2k
    Erstellt am 2. Mai 2013 um 22:06 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Leute,

    vielleicht könnt ihr mit nochmal weiter helfen…
    Ich habe ja vor einiger Zeit verkündet das mein Raspberry AP nun läuft nachdem ich doch eine längere Zeit mit Problemen zu kämpfen hatte. Nun läuft er zumindest so, das ich mich mit Endgeräten (Clients) einbuchen kann in den AP und ich bekomme auch Daten. Was allerdings merkwürdig ist, ist das die Datenübertragungsrate nicht sonderlich hoch ist…ich habe für ein Andridupdate von ca.350 MB eine halbe Stunde download über den AP benötigt. Darüber hinaus habe ich mit meinem Tablet und meinem Handy das Problem, das sich nach längerer Zeit inaktivität die Verbindung zum Raspberry AP abzubauen scheint denn wenn ich das Tab oder das Handy wieder aus dem Standby aufwecke dann kommt es gelegentlich vor das die Verbindung erst wieder neu aufgebaut wird und ich in sämtliche aktiven Messenger erst wieder eingebucht werde. Das klingt jetzt erstmal nicht so merkwürdig…ich hatte anfangs auch gedacht könnte an einer Energisparfunktion des Tablets oder Handys liegen…dem ist aber nicht so, denn wenn ich das Tablet oder das Handy an meinem normalen WLAN-Router einbuche dann bleibt die Verbindung auch im Standby-Modus der Geräte (Tab und Handy) bestehen (Messenger bleiben aktiv).
    Ich habe beim booten des PI’s auch bemerkt das er treiber für ein USB RT2800 läd…das WLAN Modul ist aber wenn ich richtig informiert bin ein RT3070 Chipsatz…weiß jemand von euch wie man die RT2800 Treiber deaktiviert und die RT3070 Treiber nachläd und aktiviert???

    Ich wäre euch sehr verbunden wenn jemand eine Lösung parat hat!

    Danke!

    MaG2k

    • Erstellt am 3. Mai 2013 um 20:30 | Permalink zum Kommentar

      Die Geschwindigkeit hängt von der verwendeten WLAN-Karte ab. Mit meiner Karte (ebenfalls RT3070) habe ich es auch nicht geschafft, die 150mbit/s im AP-Modus zu realisieren. Wahrscheinlich werden 54Mbit/s im AP-Modus verwendet, durch zusätzliche management-frames und eventuell andere Clients reduziert sich die Datenrate weiter.
      In der hostapd-config wollten die entsprechenden Hardware-Eigenschaften eingetragen werden, die per iw list herausgefunden werden können.
      Dass der RT2800 Treiber verwendet wird ist normal. Es gibt aber wohl auch einen anderen treiber, der auch mit dem 3070-chip kompatibel ist: http://askubuntu.com/questions/148767/help-do-i-install-the-ralink-rt3070-wireless-driver

      Lies am besten die hostapd-dokumentation durch, dort steht noch einiges zur optimierung der Konfiguration.
      MfG
      Damon

  20. Bene
    Erstellt am 8. Mai 2013 um 07:01 | Permalink zum Kommentar

    Kann man in dieses vom RPI aufgebautes W-lan Netz einen Repeater einbauen?

    • Erstellt am 8. Mai 2013 um 14:07 | Permalink zum Kommentar

      Das wäre schon irgendwie möglich, allerdings muss die WLAN-Karte diesen Modus unterstützen und auch der Treiber muss damit kompatibel sein.
      Selbst wenn sich eine WLAN-Karte findet, die sich problemlos als Repeater verwenden lässt, wird die Geschwindigkeit des Netzwerkes wahrscheinlich ziemlich leiden, da der eine WiFi-Chip nun den ganzen Traffic weiterleiten müsste. Also vom Repeater-Betrieb mit 1 WLAN-Karte rate ich persönlich ab, da das nicht praktisch ist.

      Was allerdings möglich ist, wäre der Betrieb mit 2 WLAN-Adaptern. Dabei stellt 1 Adapter die Verbindung zum bestehenden Netzwerk her, und der andere errichtet den AccessPoint (wie hier in der Anleitung beschrieben). Damit kann die Anleitung oben 1:1 ausgeführt werden, nur muss das Kabel-Interface eth0 dann durch das WLAN-Interface ersetzt werden, welches die Verbindung zum bestehenden Netzwerk aufbaut. Wird die selbe SSID + Passphrase für das Netzwerk verwendet, entspricht dies der Verwendung als Repeater. Clients buchen sich dann bei dem Netzwerk ein, welches entweder explizit per BSSID (MAC des AP) auf dem Client konfiguriert wurde (selten), oder bei dem Netzwerk, welches das stärkere Signal liefert.

      MfG
      Damon

  21. Erich
    Erstellt am 22. Juni 2013 um 22:02 | Permalink zum Kommentar

    Wo finde ich die config datei zu dem punkt:
    ————————–
    Danach wird dnsmasq eingerichtet:
    ————————–
    Will es als AP einrichten

    • Erstellt am 22. Juni 2013 um 22:08 | Permalink zum Kommentar

      Stimmt, das steht gar nicht im Artikel…
      Die Config-Datei sollte normalerweise /etc/dnsmasq.conf sein. Falls noch nicht vorhanden, einfach erstellen.

      MfG
      Damon

  22. PopEye007
    Erstellt am 28. Juni 2013 um 23:09 | Permalink zum Kommentar

    Man man man, was für eine Scheiße

    ich möchte einen AccessPoint einrichten.

    Habe den TL-WN722N. Mit einem altem Image habe ich es hinbekommen leider aber irgendwie das Image später durch resize zerstört.
    Jetzt habe ich das aktuellste Image. Und es geht nicht mehr. Bekommes nicht hin.
    bei dem Befehl /usr/sbin/hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf bekomme ich nur Segmentation fault. Leider nur das keine weitere ausgabe.

    Hat jemand eine Idee. Soll das am neuem Image liegen? Weis jemand was?

    Danke.

    • PopEye007
      Erstellt am 29. Juni 2013 um 00:13 | Permalink zum Kommentar

      Was noch sehr merkwürdig ist, mit der neuen Version von dem Image ist das ist mit hostapd wenn der dienst gestartet wurde oder gestoppt auch die Betriebs LED auf dem Stick an oder aus gegangen ist. Jetzt ist die immer nach Network Interace Plugging Daemon an. Ist der Stick vielleicht belegt? Wie bekomme ich das raus?

  23. Lars Schroeder
    Erstellt am 19. Juli 2013 um 18:40 | Permalink zum Kommentar

    Hallo, danke f[r die detaillierte Anleitung.
    leider hat sich irgend ein Fehler eingeschlichen.
    Als Stick benutze ich einen Hama 62764.

    Mit hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf bekomme ich folgende Meldung.
    Kann mir jemand helfen?

    random: Trying to read entropy from /dev/random
    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    ctrl_interface_group=0
    nl80211: interface wlan0 in phy phy0
    rfkill: initial event: idx=0 type=1 op=0 soft=0 hard=0
    nl80211: Using driver-based off-channel TX
    nl80211: Add own interface ifindex 4
    nl80211: Add own interface ifindex 3
    nl80211: Set mode ifindex 3 iftype 3 (AP)
    nl80211: Create interface iftype 6 (MONITOR)
    nl80211: New interface mon.wlan0 created: ifindex=14
    nl80211: Add own interface ifindex 14
    nl80211: Adding interface wlan0 into bridge br0
    BSS count 1, BSSID mask 00:00:00:00:00:00 (0 bits)
    nl80211: Regulatory information – country=DE
    nl80211: 2400-2483 @ 40 MHz
    nl80211: 5150-5250 @ 40 MHz
    nl80211: 5250-5350 @ 40 MHz
    nl80211: 5470-5725 @ 40 MHz
    nl80211: Added 802.11b mode based on 802.11g information
    Allowed channel: mode=1 chan=1 freq=2412 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=2 freq=2417 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=3 freq=2422 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=4 freq=2427 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=5 freq=2432 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=6 freq=2437 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=7 freq=2442 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=8 freq=2447 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=9 freq=2452 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=10 freq=2457 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=11 freq=2462 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=12 freq=2467 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=1 chan=13 freq=2472 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=1 freq=2412 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=2 freq=2417 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=3 freq=2422 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=4 freq=2427 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=5 freq=2432 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=6 freq=2437 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=7 freq=2442 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=8 freq=2447 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=9 freq=2452 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=10 freq=2457 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=11 freq=2462 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=12 freq=2467 MHz max_tx_power=20 dBm
    Allowed channel: mode=0 chan=13 freq=2472 MHz max_tx_power=20 dBm
    Completing interface initialization
    Mode: IEEE 802.11g Channel: 1 Frequency: 2412 MHz
    nl80211: Set freq 2412 (ht_enabled=1 sec_channel_offset=0)
    nl80211: Failed to set channel (freq=2412): -22 (Invalid argument)
    Could not set channel for kernel driver
    wlan0: Unable to setup interface.
    Flushing old station entries
    Deauthenticate all stations
    rmdir[ctrl_interface]: No such file or directory
    nl80211: Remove interface ifindex=14
    netlink: Operstate: linkmode=0, operstate=6
    nl80211: Set mode ifindex 3 iftype 2 (STATION)

    • Erstellt am 19. Juli 2013 um 20:35 | Permalink zum Kommentar

      Hui, so langsam wird der Kommentar-Thread doch etwas lang :D

      Also der Log sagt mir schon mal dass der nl80211-wrapper nicht zum Channel 1 (Frequenz 2,412GHz) wechseln kann. Das kann viele Ursachen haben: Das Interface könnte noch nicht bereit sein, ein Bug in hostapd, hardwaredefekt (unwahrscheinlich), falsche Konfiguration…

      Poste mal deine /etc/hostapd/hostapd.conf (am besten auf pastebin.com, paste2.org, paste.ubuntu.com etc und verlinke die hier).

      MfG
      Damon

  24. mrhandyman
    Erstellt am 19. Juli 2013 um 23:51 | Permalink zum Kommentar

    Also die Anleitung ist wirklich schön , aber mit dem Ralink Technology, Corp. RT5370
    bekomme ich beim Testen folgende Meldungen:
    random: Trying to read entropy from /dev/random
    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    ctrl_interface_group=0
    nl80211: interface wlan0 in phy phy0
    rfkill: initial event: idx=0 type=1 op=0 soft=0 hard=0
    nl80211: Using driver-based off-channel TX
    nl80211: Add own interface ifindex 3
    nl80211: Set mode ifindex 3 iftype 3 (AP)
    nl80211: Create interface iftype 6 (MONITOR)
    nl80211: New interface mon.wlan0 created: ifindex=8
    nl80211: Add own interface ifindex 8
    Could not add bridge br0 : Invalid argument
    nl80211: Failed to add the bridge interface br0 : Invalid argument
    nl80211: Remove interface ifindex=8
    netlink: Operstate: linkmode=0, operstate=6
    nl80211: Set mode ifindex 3 iftype 2 (STATION)
    nl80211 driver initialization failed.
    rmdir[ctrl_interface]: No such file or directory

    die bridge selbst ist aber aktiv, ich sehe mit einem IP-Scanner beide IP’s aber da der Wlan Treiber nicht startet sieht man auch kein Wlan… der Treiber ist der richtige, mit anderen Anwendungen funktioniert das hostapd auch, nur hier nicht… Frage ist nur woran das wohl liegen könnte

    • mrhandyman
      Erstellt am 15. August 2013 um 22:58 | Permalink zum Kommentar

      ok. läuft jetzt…habe die statischen IPs rausgenommen und das ganze als bridge konfiguriert.

      PS: man sollte in der Anleitung noch den Teil mit der dnsmasq anpassen, dass die Änderungen unter /etc/dnsmasq.conf einzutragen sind.

  25. Fire
    Erstellt am 11. August 2013 um 10:42 | Permalink zum Kommentar

    Guten morgen,
    erstmal danke für die Rolle Anleitung ;)
    Die Bridge funtlioniert bei mir einwandfrei ;)
    Aber mit dem Access Point habe ich so meine Probleme…
    Und zwar kann ich den Access Point zwar starten und mein Handy verbindet sich auch, aber ich komme nicht ins Internet… Also gehe ich mal davon aus das ich dnsmasq nicht richtig konfiguriert habe…
    Ich muss zugeben ich weiß auch nicht wo ich das genau machen muss. In der Datei /etc/network/interfaces ?
    Da hatte ich es auch schon probiert, aber dann geht mein Ethernet Anschluss nicht mehr, bzw. Ich kann es nicht mehr anpingen… Ich habe die Einstellungen mehr Mals überprüft, aber es war soweit alles wie in meinem Netzwerk.
    Die Befehle direkt über die Konsole für dnsmasq kennt er nicht, zumindestens zwei, für den ip-Adressraum und mit keinem dhcp server für eth0.
    Kann mir bitte jemand verraten wo ich dnsmasq konfigurieren muss?

    Gruß Fire

  26. Seimn
    Erstellt am 15. September 2013 um 09:58 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,
    ich würde gerne eine deiner Methoden anpassen um die Geräte aus dem Netzwerk meines Nachbarn aus meinem Netzwerk zu erreichen. Ich möchte ihm u.A. Zugriff auf mein NAS geben. Der Pi hängt bei mir im LAN.
    Das Problem das ich sehe ist folgendes: sein Netzwerk und meines haben unterschiedliche Adressbereiche.
    Jeder soll für externen Traffic seinen eigenen DNS verwenden – also ich meinen und er seinen – aber intern sollen die Geräte sich alle gegenseitig erreichen.
    Geht das einfach via iptables?

    Danke schonmal fuer euer Feedback.

    Gruß
    S

  27. H6
    Erstellt am 16. September 2013 um 20:10 | Permalink zum Kommentar

    komische Anleitung steht viel Blödsinn drin was verwirrt

    kurz und knapp für Anfänger leicht zu verstehen

    www photocamcon com / comments.php ?y=12&m=11&entry=entry121106-081933
    Link editiert vom Administrator

    • Erstellt am 16. September 2013 um 20:24 | Permalink zum Kommentar

      OK, welche Passagen gefallen dir nicht, und wie denkst du, sollte ich diese überarbeiten?

      Den Link in deinem Kommentar habe ich auseinandergestückelt, damit er nicht mehr anklickbar ist. Allerdings können Interessierte die Seite noch aufrufen, um sich selbst ein Bild zu machen:
      Die Seite ist auf englisch und führt zu einem Tutorial fürs BeagleBoard, außerdem sind die Kommentare voller Spam und die Anleitung beschreibt ebenfalls wie WEP eingerichtet wird, was nicht nur großer Blödsinn ist, sondern auch verantwortungslos.

  28. H6
    Erstellt am 17. September 2013 um 10:39 | Permalink zum Kommentar

    Kommentare sind da unwichtig ob Raspberry Pi oder Beagle Black gleiche System Linux

    die Anleitung ist leicht zu verstehen deine ist einfach zu viel man verliert die Orientierung
    unten denkt man hä wo soll das jetzt noch rein.

    Musst verstehen es sind Leute die zum 1 mal so Ding in Betrieb nehmen die wissen ein blassen von Adressen Static und DHCP das schwierigste ist die Verschlüsselung Einstellung das gibt nur noch mehr Frust
    auch solltest du schreiben das man Backup machen muss von Interfaces sonst ist alles futsch,
    man muss über HDMI Kabel Switchen und wieder eth0 eine ip zu weisen ein Fehler bei static und das war es mit der Konsole viele scheitern schon bei ihren WLAN USB-stick Einrichtung.

    Fummel schon seit Wochen an mein Beagle Black bei den gibt so gut nicht so viele Guides viele Seiten durch gelesen Thema Access Point deine Config ist fehlerhaft /etc/hostapd/hostapd.conf: soviel unbekannte Parameter

    benutze Atheros AR7010+AR9287 die gehen immer mit Linux out of box

    ist nicht böse gemeint aber man verliert den faden bei deiner Anleitung mit Copy und Paste ist man nicht geholfen
    man muss schon verstehen was man da macht vielleicht in mehrere Teile machen das man nicht so viel Input hat.

  29. H6
    Erstellt am 18. September 2013 um 07:59 | Permalink zum Kommentar

    habe jetzt deine Config leicht verändert und die klappt auch auch für Anfänger

    man muss noch Script machen das der Hotspot automatisch startet mit den befehle unten ist es nicht getan :)
    nutzt ein FTP Programm FileZilla Client um die Config Datei- gemütlich mit Notepad++ zu ändern so habt ihr Backups wenn was schief geht erspart ein Frust :> man kann sich dann ran tasten mit Veränderungen dnsmasq.conf da kann man den Pool der IP Adressen bestimmen usw..man kann auch noch Spielerei machen

    http://www.administrator.de/wissen/netzwerk-management-server-mit-raspberry-pi-191718.html

    # Nur fuer den Bridge-Betrieb, fuer AP auskommentieren
    #bridge=br0
    ######################################################
    # Schnittstelle und Treiber
    interface=wlan0
    driver=nl80211
    ######################################################
    # WLAN-Konfiguration
    ssid=RaspberryAPi
    channel=3
    ######################################################
    # ESSID sichtbar
    ignore_broadcast_ssid=0
    ######################################################
    # Ländereinstellungen
    country_code=DE
    ieee80211d=1
    ######################################################
    # Übertragungsmodus
    hw_mode=g
    ######################################################
    # Optionale Einstellungen
    # supported_rates=10 20 55 110 60 90 120 180 240 360 480 540
    ######################################################
    # Draft-N Modus aktivieren / optional nur für entsprechende Karten
    ieee80211n=1
    ######################################################
    # wmm-Funktionalität (fuer draft-n)
    wmm_enabled=1
    ######################################################
    # Übertragungsmodus / Bandbreite 40MHz / siehe iw list
    # ht_capab=[HT40+][SHORT-GI-40][DSSS_CCK-40]
    ######################################################
    # Beacons
    beacon_int=100
    dtim_period=2
    ######################################################
    # MAC-Authentifizierung
    macaddr_acl=0
    ######################################################
    # max. Anzahl der Clients
    max_num_sta=20
    ######################################################
    # Größe der Datenpakete/Begrenzung
    rts_threshold=2347
    fragm_threshold=2346
    ######################################################
    # hostapd Log Einstellungen
    logger_syslog=-1
    logger_syslog_level=2
    logger_stdout=-1
    logger_stdout_level=2
    ######################################################
    # temporäre Konfigurationsdateien
    #dump_file=/tmp/hostapd.dump
    #ctrl_interface=/var/run/hostapd
    #ctrl_interface_group=0
    ######################################################
    # Authentifizierungsoptionen
    auth_algs=3
    ######################################################
    # Verschlüsselung / hier rein WPA2
    wpa=2
    #rsn_preauth=1
    #rsn_preauth_interfaces=wlan0
    wpa_key_mgmt=WPA-PSK
    rsn_pairwise=CCMP
    ######################################################
    # Schlüsselintervalle / Standardkonfiguration
    wpa_group_rekey=600
    wpa_ptk_rekey=600
    wpa_gmk_rekey=86400
    ######################################################
    # Zugangsschlüssel (PSK) / hier in Klartext (ASCII)
    wpa_passphrase=hanswurst0302566666
    ######################################################
    #DAEMON_CONF=“/etc/hostapd.conf“
    #RUN_DAEMON=yes

    Interface Config

    iface default inet manual
    auto lo

    iface lo inet loopback

    auto eth0
    iface eth0 inet dhcp

    allow-hotplug wlan0
    auto wlan0
    iface wlan0 inet static
    address 192.168.1.1
    netmask 255.255.255.0
    broadcast 192.168.1.255

    up /sbin/iptables -F
    up /sbin/iptables -X
    up /sbin/iptables -t nat -F
    up iptables -A FORWARD -o eth0 -i wlan0 -s 192.168.1.0/24 -m conntrack –ctstate NEW -j ACCEPT
    up iptables -A FORWARD -m conntrack –ctstate ESTABLISHED,RELATED -j ACCEPT
    up iptables -t nat -A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE
    up sysctl -w net.ipv4.ip_forward=1
    up /etc/init.d/hostapd restart
    #wpa-roam /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf

  30. Dan
    Erstellt am 20. September 2013 um 15:27 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Damon,

    ich habe eine LAN-Verbindung zum RPi + Raspbmc laufen. Nun möchte ich nur via iPhone (+ EDIMAX EW-7811UN) das XBMC steuern können. Soll ich deine Anleitung (Bridge genügt oder?) probieren oder wird das sowieso nichts? Ich hab nämlich schon so einiges an Anleitungen aus dem Netz ausprobiert und bin als Linux-Neuling bisher gescheitert.

    Oder gibts demnächst auch eine Anleitung für Raspbmc von dir? ;-)

    Besten Dank!

    Dan

  31. Mario Neudeck
    Erstellt am 20. September 2013 um 21:48 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,
    Danke für die gute Anleitung. Funktioniert wunderbar.
    Meine Frage gilt der Reichweite des AP. Ist es normal, dass man kaum in das Nebenzimmer gehen kann, ohne einen deutlichen Verlust an Signalstärke zu haben?
    Eine gute Verbindung habe nich eigenlich nur, wenn ich direkt am AP sitze. Aber das kann ja nicht Sinn der Sache sein.
    Wollte eigentlich den Pi versenden um mich bei Tor einzuklinken, so wird es aber schwierig.

    Ich verwende zum Test das Handy und vergleiche mit einem Speedport W723V. Der verwendete Chipsatz ist ein RTL8188CUS.

    Danke für eine Info.

  32. Dominik
    Erstellt am 12. Oktober 2013 um 19:06 | Permalink zum Kommentar

    Erstmal vielen Dank für dein Tutorial!
    Ich habe aber ein Problem:
    Was genau muss ich verändern bei Interfaces(AP), damit ich meine LAN IP per DHCP zuweisen lasse
    und meinen Clients per WLAN manuelle IP hinzufügen kann und wie kann ich meine Clients dann per manueller IP hinzufügen :o

    Vielen Dank schonmal! :-)

    • Erstellt am 13. Oktober 2013 um 12:50 | Permalink zum Kommentar

      Wenn die LAN-Seite (eth0) die Adresse per DHCP bekommen soll, muss in der /etc/network/interfaces der Block „#Bestehendes Netzwerk“ ausgetauscht werden durch

      iface eth0 inet dhcp

      Der Rest kann so bestehen bleiben. Die IP des WLAN-Interfaces bleibt statisch, der DHCP-Server kann ebenfalls aktiv bleiben, die Clients können dann wie gewohnt selbst eine statische IP setzen. Diese sollte üblicherweise im Adressbereich der IP sein, welche das WLAN-Interface hat.

      MfG
      Damon

      PS: Sorry Leute, langsam habe ich den Faden in den Kommentaren hier verloren. Falls noch jemand Probleme hat, empfehle ich SuperUser.com. Natürlich werde ich weiter versuchen da zu helfen, wo ich kann =)

  33. Flugg
    Erstellt am 26. Oktober 2013 um 09:29 | Permalink zum Kommentar

    Eine Kurze Frage zur Anleitung: Wird die Wlankarte/der Wlan Stick ans Pi angeschlossen? das wird aus dem Text nicht ganz klar.

    mfg
    Flugg

  34. Darkblade
    Erstellt am 29. Oktober 2013 um 21:08 | Permalink zum Kommentar

    Danke für die tolle Anleitung. Bei mir funktioniert es prima, nur kann ich mich merkwürdigerweise mit meinem Kennwort im Netzwerk nicht anmelden. Habe es 1:1 wie in der hostapd.conf eingegeben, aber wird mir stets als ungültig angezeigt. Weiß jemand Rat?

  35. Darkblade
    Erstellt am 30. Oktober 2013 um 17:25 | Permalink zum Kommentar

    Wenn ich in der /etc/network/interfaces eth0 auf static setze, wird mein Pi nicht mal mehr vom Router erkannt. Setze ich ihn hingegen auf auto und dhcp wird er eine Zeit lang erkannt, die Verbindung bricht aber nach gut 10 Sekunden ab und er ist nicht mehr erreichbar. Nur wenn ich die bridge auskommentiere, bleibt der Pi im Netzwerk erreichbar, ist dann aber nicht mehr als Bridge nutzbar (logisch). Ich weiß einfach nicht mehr weiter..

  36. Ralf
    Erstellt am 3. November 2013 um 16:47 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Damon,

    ich habe die aktuellste Version des Raspbian „Wheezy“ und benutzen den oft verwendeten Edimax-Wlan Stick. Mein Ziel ist es, den Pi per Smartphone als Musikserver (MPD) zu steuern. Ich benötige keine Internetverbindung also kein angeschlossenes LAN-Kabel, sondern nur ein WLAN, welches der Pi zur Verfügung stellen soll. Inwiefern muss ich den Schritten deiner Anleitung folgen, da ich ja eigentlich keine Bridge bzw. Weiterleitung des Traffics brauche? Ich würde mich über jegliche Hilfe sehr freuen, da ich echt gerade ein Brett vor dem Kopf habe.
    Vielen Dank,
    Grüße
    Ralf

  37. Erstellt am 12. November 2013 um 19:08 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,

    vllt. kannst du mir auch „mal eben helfen“. ich hab deine Anleitung hier Wort für Wort durchexerziert und an meine lokalen Gegebenheiten angepasst. Ich hab nun die Schwierigkeit das sich mein Handy nicht verbinden kann. In den Logfiles steht dann das hier :

    deauthenticated due to local deauth request

    Irgendne Idee was ich noch machen kann um endlich die Weltherrschaft zu übernehmen :D

    Gruß
    ragnar

  38. Sven
    Erstellt am 16. November 2013 um 17:17 | Permalink zum Kommentar

    Bin echt langsam am Verzweifeln.
    Nach dem Hochfahren wird der WLAN-Dongle korrekt erkannt und funktioniert auch.
    Taucht auch in ifconfig auf.
    Dann wird sudo hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf ausgeführt.
    Funktioniert nicht. OK….das kann ja passieren. Irgendwas in der hostapd.conf falsch oder was auch immer.
    ABER….danach ist wlan0 weg….total weg. Ein Reboot hilft nicht.
    Nur herunterfahren mit sudo shutdown -h 0, Dongle abziehen, neu booten, wieder sauber runterfahren, Dongle anstecken und wieder rebooten hilft und der Stick wird wieder als wlan0 erkannt – und danach ist der Fehler reproduzierbar… Stick ist ein EDUP EP-N8531 – und läuft korrekt unter Windows.

    i@raspberrypi / $ ifconfig
    br0 Link encap:Ethernet HWaddr b8:27:eb:e7:4e:24
    inet addr:192.168.2.110 Bcast:192.168.2.255 Mask:255.255.255.0
    inet6 addr: fe80::ba27:ebff:fee7:4e24/64 Scope:Link
    UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:399 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:586 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:0
    RX bytes:22714 (22.1 KiB) TX bytes:517251 (505.1 KiB)

    eth0 Link encap:Ethernet HWaddr b8:27:eb:e7:4e:24
    inet addr:192.168.2.110 Bcast:192.168.2.255 Mask:255.255.255.0
    UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:440 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:588 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:1000
    RX bytes:58968 (57.5 KiB) TX bytes:524935 (512.6 KiB)

    lo Link encap:Local Loopback
    inet addr:127.0.0.1 Mask:255.0.0.0
    inet6 addr: ::1/128 Scope:Host
    UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metric:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:0
    RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

    tun0 Link encap:UNSPEC HWaddr 00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00
    inet addr:10.8.0.1 P-t-P:10.8.0.2 Mask:255.255.255.255
    UP POINTOPOINT RUNNING NOARP MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:100
    RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

    wlan0 Link encap:Ethernet HWaddr e8:4e:06:0d:8e:42
    UP BROADCAST MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:1000
    RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

    pi@raspberrypi / $ sudo hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf
    random: Trying to read entropy from /dev/random
    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    ctrl_interface_group=0
    Could not open file /sys/class/net/wlan0/phy80211/name: No such file or directory
    netlink: Operstate: linkmode=0, operstate=6
    Could not read interface wlan0 flags: No such device
    nl80211: Set mode ifindex 0 iftype 2 (STATION)
    nl80211: Failed to set interface 0 to mode 2: -19 (No such device)
    nl80211: Try mode change after setting interface down
    Could not read interface wlan0 flags: No such device
    nl80211: Interface mode change to 2 from 0 failed
    nl80211 driver initialization failed.
    rmdir[ctrl_interface]: No such file or directory
    pi@raspberrypi / $ ifconfig
    br0 Link encap:Ethernet HWaddr b8:27:eb:e7:4e:24
    inet addr:192.168.2.110 Bcast:192.168.2.255 Mask:255.255.255.0
    inet6 addr: fe80::ba27:ebff:fee7:4e24/64 Scope:Link
    UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:738 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:1239 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:0
    RX bytes:39686 (38.7 KiB) TX bytes:1025500 (1001.4 KiB)

    eth0 Link encap:Ethernet HWaddr b8:27:eb:e7:4e:24
    inet addr:192.168.2.110 Bcast:192.168.2.255 Mask:255.255.255.0
    UP BROADCAST RUNNING MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:831 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:1241 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:1000
    RX bytes:122348 (119.4 KiB) TX bytes:1041008 (1016.6 KiB)

    lo Link encap:Local Loopback
    inet addr:127.0.0.1 Mask:255.0.0.0
    inet6 addr: ::1/128 Scope:Host
    UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metric:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:0
    RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

    tun0 Link encap:UNSPEC HWaddr 00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00-00
    inet addr:10.8.0.1 P-t-P:10.8.0.2 Mask:255.255.255.255
    UP POINTOPOINT RUNNING NOARP MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:100
    RX bytes:0 (0.0 B) TX bytes:0 (0.0 B)

    pi@raspberrypi / $

    • Erstellt am 16. November 2013 um 18:32 | Permalink zum Kommentar

      Hallo,

      so ein schuss ins blaue, hast du alle alles installiert? kann nicht schaden unter debian folgende pakete installiert zu haben:

      firmware-linux
      firmware-linux-free
      firmware-linux-nonfree
      linux-wlan-ng-firmware

      und in deinem speziellen fall

      firmware-ralink

      prüfen kannst du das z.b. so : dpkg -l | grep -e „firmware“ oder du kippst das alles in apt-get und lässt apt entscheiden was noch installiert werden muss : apt-get install firmware-linux firmware-linux-free firmware-linux-nonfree linux-wlan-ng-firmware firmware-ralink

      Außerdem muss dein usb-stöpsel den ap mode beherrschen, prüfen kann du das so : iw list. da sollte dann unter Supported interface modes AP und AP/VLAN erscheinen.

      viel erfolg!

      • Sven
        Erstellt am 19. November 2013 um 17:50 | Permalink zum Kommentar

        @ragnar:
        Ich werd verrückt…..die genannten Pakete installiert und es funktioniert auf Anhieb!!!!!!!!! :) :)

        DANKE – DANKE – DANKE!!!!!!

  39. Michael
    Erstellt am 21. November 2013 um 11:27 | Permalink zum Kommentar

    Ich nutze folgendes Image:
    http://blog.pi3g.com/2013/05/tp-link-150mbps-wireless-n-nano-usb-adapter-tl-wn725n-und-raspberry-pi/

    Ich habe den Stick v2. Leider Kommt beim testen immer wieder die Meldung das der nl80211 Treiber nicht mitmacht.

    Ich verzweifel langsam, hat jemand eine Idee?

  40. Mario
    Erstellt am 23. November 2013 um 16:20 | Permalink zum Kommentar

    Passt die Ausgabe von hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf ?

    random: Trying to read entropy from /dev/random
    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    Line 3: invalid/unknown driver ‚rtl8188cus‘
    Line 4: invalid line ‚ ‚
    Line 8: invalid line ‚ ‚
    Line 11: invalid line ‚ ‚
    Line 15: invalid line ‚ ‚
    Line 18: invalid line ‚ ‚
    Line 21: invalid line ‚ ‚
    Line 24: invalid line ‚ ‚
    Line 27: invalid line ‚ ‚
    Line 30: invalid line ‚ ‚
    Line 34: invalid line ‚ ‚
    Line 37: invalid line ‚ ‚
    Line 40: invalid line ‚ ‚
    Line 44: invalid line ‚ ‚
    Line 50: invalid line ‚ ‚
    ctrl_interface_group=0
    Line 55: invalid line ‚ ‚
    Line 58: invalid line ‚ ‚
    Line 65: invalid line ‚ ‚
    Line 70: invalid line ‚ ‚
    Line 76: invalid line ‚ ‚
    Line 78: unknown configuration item ’no-dhcp-interface‘
    Line 79: invalid line ‚ ‚
    Line 81: unknown configuration item ‚dhcp-range‘
    23 errors found in configuration file ‚/etc/hostapd/hostapd.conf‘

    Meine Konfiguration sieht so aus

    # Schnittstelle und Treiber
    interface=wlan0
    driver=rtl8188cus

    # WLAN-Konfiguration
    ssid=Mario
    channel=1

    # ESSID sichtbar
    ignore_broadcast_ssid=0

    # Ländereinstellungen
    country_code=DE
    ieee80211d=1

    # Übertragungsmodus
    hw_mode=g

    # Optionale Einstellungen
    # supported_rates=10 20 55 110 60 90 120 180 240 360 480 540

    # Draft-N Modus aktivieren / optional nur für entsprechende Karten
    ieee80211n=1

    # wmm-Funktionalität (fuer draft-n)
    wmm_enabled=1

    # Übertragungsmodus / Bandbreite 40MHz / siehe iw list
    # ht_capab=[HT40+][SHORT-GI-40][DSSS_CCK-40]

    # Beacons
    beacon_int=100
    dtim_period=2

    # MAC-Authentifizierung
    macaddr_acl=0

    # max. Anzahl der Clients
    max_num_sta=20

    # Größe der Datenpakete/Begrenzung
    rts_threshold=2347
    fragm_threshold=2346

    # hostapd Log Einstellungen
    logger_syslog=-1
    logger_syslog_level=2
    logger_stdout=-1
    logger_stdout_level=2

    # temporäre Konfigurationsdateien
    dump_file=/tmp/hostapd.dump
    ctrl_interface=/var/run/hostapd
    ctrl_interface_group=0

    # Authentifizierungsoptionen
    auth_algs=3

    # Verschlüsselung / hier rein WPA2
    wpa=2
    rsn_preauth=1
    rsn_preauth_interfaces=wlan0
    wpa_key_mgmt=WPA-PSK
    rsn_pairwise=CCMP

    # Schlüsselintervalle / Standardkonfiguration
    wpa_group_rekey=600
    wpa_ptk_rekey=600
    wpa_gmk_rekey=86400

    # Zugangsschlüssel (PSK) / hier in Klartext (ASCII)
    wpa_passphrase=Geheim

    # DHCP-Server aktiv für WLAN-Interface
    interface=wlan0

    # DHCP-Server nicht aktiv für bestehendes Netzwerk
    no-dhcp-interface=eth0

    # IP-Adressbereich / Lease-Time
    dhcp-range=interface:wlan0,192.168.2.100,192.168.2.199,infinite

    • Erstellt am 23. November 2013 um 16:49 | Permalink zum Kommentar

      Zum einen, die Zeilen mit „Line *: invalid line ‘ ‘“ haben kaputte Zeilenenden die beim kopieren/einfügen auch übernommen werden. Wenn du die löschst wird alles gut.

      Zum anderen, der Teil mit dem dhcp unten gehört nicht in die /etc/hostapd/hostapd.conf sondern nach /etc/dnsmasq.conf

      • Mario
        Erstellt am 23. November 2013 um 17:22 | Permalink zum Kommentar

        Ok danke, fehlt nur noch line3

        Hab da mit lsusb Realtek RTL8188CUS und mit lsmod 8192cu

  41. Julain
    Erstellt am 23. November 2013 um 23:13 | Permalink zum Kommentar

    Hi zusammen,

    Nach einigem hin und her hab ich es geschafft das der Pi über eth0 seine IP Adresse bekommt und das den WLAN AP startet.
    ABER.
    Mein Handy zb, startet den Verbindungsaufbau, schafft auch die Authentifizierung:
    wlan0: STA d0:51:62:3c:89:45 WPA: pairwise key handshake completed (RSN)

    Dann bleibt es aber hängen beim abrufen der IP Adresse, dh. das Handy bleibt ewig beim Punkt „IP Adresse wird abgerufen“ hängen.

    Was kann das sein, ich denke konfiguriert hab ich alles richtig, da ich ein ähnliches Setup habe.
    Hat wer ne Idee ?

    Danke vorab.

  42. Didi
    Erstellt am 29. Dezember 2013 um 09:58 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Damon – und alle, die hier konstruktiv mitwirken!
    Danke für diese höchst infomative Page!!

    Ich hab eine Lumix GX7, welche mit der Panasonic Image App ferngesteuert werden kann. Die Reichweite ist allerdings etwas eingeschränkt.
    Die GX7 arbeitet gemäss inSSIDer im Infrastrutur-Modus.
    Ideal wäre ein ‚transparenter‘ WLAN-Repeater (mit zwei WLAN-Adaptern).
    Transparent in dem Sinne, dass ich dem RPi lediglich mitteilen muss, welche SSID er repeaten soll und die WPA2
    Authentisierung dann transparent durchgereicht wird.
    Ist sowas möglich?
    Falls ja, wie muss der RPi konfiguriert werden?

    Wenn ich das richtig interpretiere, wäre Comment Nr 20 die etwas aufwändigere Lösung für mein Problem?
    Hat das schon jemand getestet?

    -Didi

  43. x0
    Erstellt am 24. Januar 2014 um 22:35 | Permalink zum Kommentar

    Vielen Dank für die Anleitung.
    Leider will es bei mir einfach nicht funktionieren, egal welche Version von hostapd und welchen Treiber ich nehme.
    Ich benutze einen RTL8191SU chip.

    Wenn ich hostapd starte: http://pastebin.com/8VWiRTzh

    Bin jetzt schon seit 2 Tagen am verzweifeln, wäre über Hilfe sehr dankbar.
    Wenn es tatsächlich mit diesem chip nicht funktionieren sollte, hat jemand eine Empfehlung für ein wlan dongle mit Antenne? Etwa wie dieses: http://www.amazon.de/gp/product/B007K871ES/ref=oh_details_o00_s00_i03?ie=UTF8&psc=1

  44. Eddi
    Erstellt am 31. Januar 2014 um 10:13 | Permalink zum Kommentar

    Hallo zusammen,
    welcher W-Lan Stick mit 300 mbps wäre als AP kompatibel?
    Gibt es diesbezüglich schon Erfahrungswerte?

    Gruß Eddi

  45. Erstellt am 7. März 2014 um 11:19 | Permalink zum Kommentar

    Danke für die Anleitung! Ich bin auch am nl80211 Problem hängen geblieben, habe aber dann hier [ http://www.daveconroy.com/turn-your-raspberry-pi-into-a-wifi-hotspot-with-edimax-nano-usb-ew-7811un-rtl8188cus-chipset/ ]eine Lösung gefunden. Es gibt von EdiMax eine spezielle Version von hostap, die das problem behebt. Damit läufts…

    Grüße
    Martin

  46. Lockslay
    Erstellt am 6. April 2014 um 21:25 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,

    danke für die Anleitung ich bekommen nur diese Fehlermeldung ?

    130911 $ hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf
    random: Trying to read entropy from /dev/random
    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    Line 4: invalid line ‚ ‚
    Line 7: invalid/unknown driver ‚8192cu‘
    Line 8: invalid line ‚ ‚
    Line 12: invalid line ‚ ‚
    Line 15: invalid line ‚ ‚
    Line 19: invalid line ‚ ‚
    Line 22: invalid line ‚ ‚
    Line 25: invalid line ‚ ‚
    Line 28: invalid line ‚ ‚
    Line 31: invalid line ‚ ‚
    Line 34: invalid line ‚ ‚
    Line 38: invalid line ‚ ‚
    Line 41: invalid line ‚ ‚
    Line 44: invalid line ‚ ‚
    Line 48: invalid line ‚ ‚
    Line 54: invalid line ‚ ‚
    ctrl_interface_group=0
    Line 59: invalid line ‚ ‚
    Line 62: invalid line ‚ ‚
    Line 69: invalid line ‚ ‚
    Line 74: invalid line ‚ ‚
    20 errors found in configuration file ‚/etc/hostapd/hostapd.conf‘

    Kann mir einer einen Tipp geben wo der Fehler sein kann ??

    • Red
      Erstellt am 23. Juli 2014 um 19:37 | Permalink zum Kommentar

      invalid line ‚ ‚ hier hast du eine Leerzeile im Scribt…( hast bestimmt aus dieser Anleitung kopiert, richtig?)
      entweder die Zeile löschen oder mit „#“ auskommentieren

      Gruß Red

  47. joe
    Erstellt am 25. Mai 2014 um 23:29 | Permalink zum Kommentar

    Da hast du Dir viel Mühe gegeben etwas zu beschreiben das wohl bei den wenigsten funktioniert.
    Ich sehe die Bridge jetzt in der Netzwerkumgebung , was schon mehr ist als in den zig Anleitungen die ich zuvor versuchte , aber eine Netwerkverbindung kann auch nach Stunden nicht hergestellt werden.
    Und das alles mit nem Editor aus der Steinzeit , und Config Dateien die über Spaces stolpern.
    Es wir Zeit das jemand diesen ganzen Linux Kram schlicht verbietet, schon damit es mit dem Energiesparen mal voran geht.
    Im Ergebnis ist das mit dem Raspberry immer reines stundenlanges rumprobieren – lernen kann man da nichts – ausser das man besser bei W.. bleibt.
    Wollt es bloß mal loswerden.

  48. Red
    Erstellt am 23. Juli 2014 um 19:23 | Permalink zum Kommentar

    Vielen Dank für diese super Anleitung.

    Nachdem ich nun endlich einen WLan-Stick mit AP-Mode gefunden habe, konnte ich mein Samsung Galaxy über den neuen hotspot verbinden. Seltsamer Weise komme ich dennoch nicht ins Internet. Hast du hier vielleicht noch einen Tip für mich?

    Vielen dank, Gruß Red

  49. Erstellt am 19. August 2014 um 14:05 | Permalink zum Kommentar

    sehr sauber gemacht! danke!
    Ich würde bei der dnsmasq configuration noch dazu schreiben, dass es in der /etc/dnsmasq stattfindet

    Wer ggf. sein zweites WLAN Interface ohne IP Adresse booten sieht, hat ggf. das Problem eines zu spät geladenen WiFi Moduls. Da hilft der Eintrag des Modulnamens in der /etc/modules so dass das Modul früh geladen wird.

    Beispiel:
    lsmod gibt unter anderem rt2800usb als WiFi Modul für den Alfa USB Adapter aus
    Dann rt2800usb einfach in die /etc/modules eintragen.

  50. Jakob G
    Erstellt am 24. September 2014 um 20:03 | Permalink zum Kommentar

    Hi, danke für die tolle Anleitung, funktioniert super. Doch leider kann ich mich direkt am Pi nicht mehr mit dem Internet verbinden (über den Hotspot geht´s aber). Fehlermeldung bei ‚ping google.de‘: ‚Destination Host unreachable‘. Andere Server gehen auch nicht. Meine /etc/network/interfaces: http://pastebin.com/LqrQ50y6 gibt es probleme weil ich meine IP über DHCP abfrage? Ich hoffe auf eine schnelle Antwort!
    Mit freundlichen Grüßen
    Jakob

  51. Erstellt am 29. September 2014 um 23:50 | Permalink zum Kommentar

    Hast du auch ein Tutorial beziehungsweise eine schnelle Idee wie man die von Dir erwähnte Traffic Analyse durchführen kann ? Das war nämlich eigentlich mein primäres Ziel. :)

  52. medhj
    Erstellt am 6. Oktober 2014 um 13:39 | Permalink zum Kommentar

    Hallo, ich habe eine Frage. Kann mir jemand helfen. Ich wollte Raspberry-pi mit 2X USB WIFI RALINK 3070 betreiben. WIFI1 192.168.1.2 soll sich mit einem WIFI-HOTSPOT oder auch WIFI eines Routers verbinden. WIFI2 soll dann allen andern clients als AP mit einem neuen Subnet zb. 192.168.2.xxx zur verfügung stehen. Giibt es eigentlich die möglichkeit sich mit 2014-09-09-wheezy-raspbian über remote-control zu verbinden und in einem Browser auf internetseiten zuzugreifen.

    Vielen Dank

  53. 100% RasPi Neuling
    Erstellt am 30. Oktober 2014 um 17:11 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Zusammen,
    habe erst vor kurzem von Raspberry Pi erfahren und kurz darauf einen Raspberry Pi in einem Kano Set von meinem Schwager geschenkt bekommen.
    Ich habe keinerlei Kenntnisse in der Programmierung. Trotzdem habe ich nun aus gegebenen Anlass, ein für mich sehr ambitioniertes Projekt und bin bei der Suche auf Google auf diese Seite gelangt. Eventuell könnt ihr mir ja helfen:

    Ich möchte den Raspberry Pi, Model B über einen O2 Huawei Surfstick per USB mit dem Internet verbinden und über den Ethernet-Controller (LAN-Anschluss) an einen Apple a1392 Airport Express Router anschließen, sodass ich im Endeffekt einen SIM WLAN ROUTER habe.
    Diese Lösung würde im Geschäft wahrscheinlich ROUTER mit SIM Karten-Slot oder so ähnlich heißen.
    Ich sehe das als mein erstes Projekt, daher fällt der Kauf eines ROUTERS mit SIM Karten-Slot für mich aus.
    Folgende Hardware habe ich bereits:

    -Raspberry Pi, Model B
    -O2 Huawei Surfstick
    -Apple a1392 Airport Express Router

    Bin mir relativ sicher, dass das Projekt machbar ist, allerdings stehe ich erst am Anfang meiner Rasperry Pi Laufbahn. Daher wäre ich über jede Hilfestellung dankbar..

    Grüße & Danke

  54. Jan
    Erstellt am 11. November 2014 um 18:34 | Permalink zum Kommentar

    Hilfe!!!
    Ich will einen Access Point aufbauen. Ich nutze dafür einen TL-WN821N Ver4.1
    wenn ich jedoch den hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.con Befehl ausführe dann kommt nur die Meldung, dass er den Treiber nicht kennen würde wobei ich alles getan habe was im Tutorial gezeigt wurde. Wenn ich lsusb nutze sagt er mir , dass mein Wlan Stick ein Realteck sei aber ich find in den lsmods nichts zum Treiber da steht nur folgendes

    Module Size Used by
    ipt_MASQUERADE 1762 1
    xt_conntrack 2824 2
    iptable_nat 2607 1
    nf_conntrack_ipv4 12965 3
    nf_defrag_ipv4 1491 1 nf_conntrack_ipv4
    nf_nat_ipv4 3630 1 iptable_nat
    nf_nat 15166 3 ipt_MASQUERADE,nf_nat_ipv4,iptable_nat
    nf_conntrack 87622 6 ipt_MASQUERADE,nf_nat,nf_nat_ipv4,xt_conntrack,i ptable_nat,nf_conntrack_ipv4
    iptable_filter 1485 1
    ip_tables 11694 2 iptable_filter,iptable_nat
    x_tables 17030 4 ip_tables,ipt_MASQUERADE,xt_conntrack,iptable_fi lter
    snd_bcm2835 19584 0
    8192cu 550797 0
    snd_soc_bcm2708_i2s 6202 0
    regmap_mmio 2818 1 snd_soc_bcm2708_i2s
    snd_soc_core 127841 1 snd_soc_bcm2708_i2s
    snd_compress 8259 1 snd_soc_core
    regmap_i2c 1661 1 snd_soc_core
    snd_pcm_dmaengine 5505 1 snd_soc_core
    regmap_spi 1913 1 snd_soc_core
    snd_pcm 83845 3 snd_bcm2835,snd_soc_core,snd_pcm_dmaengine
    snd_page_alloc 5132 1 snd_pcm
    snd_seq 55484 0
    snd_seq_device 6469 1 snd_seq
    snd_timer 20998 2 snd_pcm,snd_seq
    leds_gpio 2079 0
    led_class 4118 1 leds_gpio
    snd 62252 7 snd_bcm2835,snd_soc_core,snd_timer,snd_pcm,snd_s eq,snd_seq_device,snd_compress
    evdev 10661 2

    kannst du mir sagen welchen Treiber ich nutzen soll weil mir sagt der nur immer er mwürde den Treiber nicht kennen

    • medhj
      Erstellt am 12. November 2014 um 08:01 | Permalink zum Kommentar

      Hallo, besorg dir einen USB-WIFI mit RalinK 3070 chipsatz dann benötigst du keine extra Treiber. Die Treiber sind schon vorhanden.

      Viele Grüße

  55. Kai
    Erstellt am 13. Februar 2015 um 20:28 | Permalink zum Kommentar

    Ich wollte eigentlich nur Danke sagen. Hat wunderbar funktioniert.

  56. eb
    Erstellt am 16. März 2015 um 05:15 | Permalink zum Kommentar

    Alle mit EDIMAX WLAN Stick sollten besser mal hier schauen…

    http://www.karesyk.de/wlan-bridge-repeater-einrichten-edimax-ew-7811un/

    Ein Hinweis auf Treiber Probleme zu Beginn des Tutorials wäre sehr hilfreich und spart einiges an Frust…

  57. Erstellt am 19. März 2015 um 08:46 | Permalink zum Kommentar

    Für den EDIMAX aka REALTEK braucht es besondere Lösungen. Da ich sehr verwirrt war, habe ich eine idiotensichere Anleitung nach aktuellstem Stand gefertigt. Sie funktioniert (bei mir jedenfalls). Hier der Link zum Dokument. Darf gerne kommentiert werden für alle Verschlimmbesserungen.
    https://docs.google.com/document/d/16hJS7fnPyKUwbvR33_nMku_b6XcYaBJXVpeCIMoJzcQ/edit?usp=sharing

  58. JB
    Erstellt am 1. Mai 2015 um 12:02 | Permalink zum Kommentar

    Hallo, so habe ich auch versucht auf dem Raspberry ein AccessPoint einzurichten. Allerdings habe ich festgestellt das mein Waln Stick so etwas nicht kann. Als ich mich dann versucht hab wieder über den Stick in unser Wlan einzuloggen wurde dieser gar nicht angezeigt(Versucht habe ich das über das vorinstallierte Programm Wifi Config auf Raspbian. Auch habe ich es über das Terminal versuch). Ich kann mich leider so oder so nichtmehr verbinden. Nun habe ich die jeweiligen Programme deinstalliert (mit sudo apt-get purge…). Aber auch so kann ich mich nicht mehr verbinden. Ich würde mich sehr über hilfe freuen.

    Grüße und
    Vielen Dank

  59. DaZeller
    Erstellt am 14. Juni 2015 um 19:38 | Permalink zum Kommentar

    Hallo,
    Danke für die Anleitung, das bescheibt genau das Szenario, welches ich umsetzen möchte.

    Leider habe ich Fehler in der Ausgabe von „hostapd“:

    pi@Pi ~ $ sudo hostapd -dd /etc/hostapd/hostapd.conf
    random: Trying to read entropy from /dev/random
    Configuration file: /etc/hostapd/hostapd.conf
    ctrl_interface_group=0
    nl80211: ’nl80211′ generic netlink not found
    Failed to initialize driver ’nl80211′
    rmdir[ctrl_interface]: No such file or directory

    Kann mir hierbei evtl. jemand weiter helfen?

    Vorab herzlichen Dank und viele Grüße

    DaZeller

  60. Erstellt am 8. November 2015 um 23:31 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Damon,
    danke für diese Anleitung.
    Alles funktioniert.
    Leider nur manuell.
    Ich bin auf der Suche nach dem Fehler leider nicht fündig geworden.
    Habe alle Autostartvarianten probiert.
    Eintrag der richtigen config in /etc/default/hostapd und RUN_DAEMON auf Yes
    update-rc.d mit einem funktionsgeprüften script in /etc/init.d — manuell startet dies sehr schön den hostapd.
    Final dann Eintrag von hostapd mit config in crontab.
    Keiner der Aufrufe startet den Accesspoint.
    Verbinden mittels Konsole, manuell starten – funktioniert sofort, tadellos und fehlerfrei…
    Hast Du noch eine Idee?

    Danke Vielmals für jeden Input!

    Gruß,
    Ralf

5 Trackbacks

Achtung: Wordpress interpretiert bestimmte Zeichenfolgen als Markup und verändert diese. Nutzt für Programmcode lieber Gist oder PasteBin-Services und verlinkt die Code-Schnipsel.

Post a Comment

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>