ADG – Tag 1 – Entwicklungsumgebung einrichten

Am ersten Tag unseres Android Development Guides richten wir uns die Entwicklungsumgebung ein. Wir installieren Java, Eclipse, Android SDK (ADB) und ADT.

Java Installieren

Unter Linux gibt es mehrere Java-Versionen. Ich beschreibe, wie die Java 7 Version von Oracle installiert wird:

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/java
sudo apt-get update
sudo apt-get install oracle-java7-installer

mit java -version kann getestet werden, ob Java korrekt installiert wurde.

Eclipse Installieren

Eclipse Juno IDE

Die Eclipse IDE in Version 4.2 (Juno) unter Kubuntu 12.04 (KDE)

Eclipse ist die IDE (Integrated Development Environment), also unser Tool zum erstellen der Apps. In Ubuntu kann man Eclipse über apt-get install eclipse installieren, jedoch habe ich schlechte Erfahrungen damit gemacht, da es sehr alte Versionen sind, die über die Update-Funktion von Eclipse nicht erneuert werden konnten (zumindest bei mir)…
Daher Lade ich Eclipse immer direkt von der Eclipse Homepage, entpacke es nach /opt und richte es ein. Ich nutze die Eclipse Classic version. Im Artikel verwende ich einige gekürzte Links von bit.ly, das kommt daher, da man sie einfach in die Konsole übertragen kann. Die entsprechende Software kann natürlich auch einfach über Google gefunden und mit einem Browser heruntergeladen werden.

cd Downloads
wget http://bit.ly/EclipseClassic42
mv EclipseClassic42 Eclipse.tar.gz
sudo tar -xzvf Eclipse.tar.gz -C /opt
sudo chown -R 1000:1000 /opt/eclipse 

Dann fügt man ein Startscript in /usr/local/bin hinzu:

sudo nano /usr/local/bin/eclipse

#!/bin/bash
export MOZILLA_FIVE_HOME="/usr/lib/firefox/"
export ECLIPSE_HOME="/opt/eclipse"
/opt/eclipse/eclipse "$@"

[CTRL+O] [ENTER] [CTRL+X]

sudo chmod a+x /usr/local/bin/eclipse
Menue-Editor in Kubuntu

Im Menü-Editor kann man einen Launcher im Startmenü hinzufügen. Für Eclipse wird einfach der Befehl eclipse genommen, das Icon ist in /opt/eclipse.

Nun kann Eclipse vom Terminal aus immer mit dem Kommando eclipse gestartet werden. Für einen Eintrag im Startmenü macht man einen Rechtsklick auf das Startmenü, wählt Menüeinträge Bearbeiten, Unter Entwicklung (oder wo auch immer gewünscht) wird nun ein neues Element hinzugefügt. Name, Beschreibung etc. sind frei wählbar, der Startbefehl ist einfach eclipse.
Habt ihr, so wie ich, kein GTK installiert, sondern KDE oder einen anderen Fenstermanager, müssen noch die libgtk2.0-0 installiert werden:

sudo apt-get install libgtk2.0-0

Android-SDK Installieren

Als nächstes wird das Android SDK Installiert. Dies ermöglicht es, den Dalvik-Bytecode für die Apps zu erzeugen. Später mehr dazu.

wget http://dl.google.com/android/android-sdk_r20.0.1-linux.tgz
tar -xzvf android-sdk*.tgz
sudo mv android-sdk-linux /usr/local/android-sdk
sudo chmod -R 777 /usr/local/android-sdk
sudo ln -s /usr/local/android-sdk/platform-tools/adb /bin/adb
/usr/local/android-sdk/tools/android update sdk

Das Fenster was sich nun geöffnet hat, ist der Android SDK Update Manager. Hier können die unterschiedlichen API-Versionen für das SDK heruntergeladen werden, aber auch Tools. Wir brauchen zunächst nur das ADB Tool (Durch dieses Tool können PC und Android Gerät kommunizieren). Wir wählen „Android SDK Platform-tools“ aus, und klicken auf install packages.
Ihr könnt auch schon APIs herunterladen und installieren, Dies ist aber noch nicht zwingend notwendig. Ihr solltet euch auch erst mit der Frage beschäftigen, für welche APIs ihr Apps entwerfen wollt.

ADT und Sonstiges Installieren

Softwaremanager in Eclipse

Das ADT-Plugin wird durch die Developer-Tools einfach über den Manager für Software in Eclipse installiert.

Wir haben bereits Eclipse und das Android SDK installiert. Eclipse ist eigentlich nur zur Java-Programmierung Daher gibt es ein Plugin für Eclipse, damit man direkt in Eclipse auch gedacht. Android Anwendungen entwickeln und Debuggen kann. Dieses Plugin heißt ADT – Android Development Tools – und wird über den Plugin/Softwaremanager in Eclipse installiert.
Ist Eclipse gestartet, klicken wir auf Help->Install new Software…
In diesem Fenster klicken wir auf Add, dort geben wir den Namen ADT Plugin (oder ähnliches) ein, und als URL:

https://dl-ssl.google.com/android/eclipse/

Der Dialog wird bestätigt, danach wird im Softwaremanager Developer Tools angehakt, und auf Next, Next, Finish geklickt.
Es kommt noch eine Warnung wegen unsigniertem Code, danach wird Eclipse neu gestartet.
Beim Start muss das ADT nun noch eingerichtet werden. Wir geben den Pfad zum bereits installierten SDK an (/usr/local/android-sdk), im nächsten Fenster entscheiden wir uns, ob wir Nutzungsstatistiken an Google senden wollen, und sind danach fertig.

Als letztes wird noch eine Datei Angelegt, damit das Android Gerät über USB richtig erkannt wird. Dazu laden wir einfach ein Script runter, welches die Datei erzeugt:

wget http://bit.ly/99-androidrules
mv 99-androidrules 99-android_rules.sh
chmod +x 99-android_rules.sh
sudo ./99-android_rules.sh

Fazit

Wir haben nun alle grundlegenden Komponenten zusammen, um Apps für Android entwickeln zu können. Java, Eclipse als IDE, das SDK, ADT, ADB, .rules für Android Geräte.

Bei Fragen, Problemen, Ideen, Tipps etc. stehe ich gern in den Kommentaren zur Verfügung.
Als nächstes werden wir uns mit der Programmiersprache Java auseinandersetzen. Dies ist wichtig, da die Apps für Android in Java geschrieben werden. Ich werde nur einen kleinen Crash-Kurs machen, also Variablen, Methoden, Klassen, Abstraktion/Vererbung…

MfG
Damon

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Android und getagged , , , .
Bookmarken: Permanent-Link Schreibe einen Kommentar oder hinterlasse einen Trackback: Trackback-URL.
Achtung: Wordpress interpretiert bestimmte Zeichenfolgen als Markup und verändert diese. Nutzt für Programmcode lieber Gist oder PasteBin-Services und verlinkt die Code-Schnipsel.

Post a Comment

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>