AdBlock Nutzerzahl ermitteln mit Google Analytics

Viele Webmaster binden Werbung auf ihren Seiten ein, um sich nebenbei ein kleines Taschengeld zu
verdienen. Manche finanzieren sogar ihre gesamte Webseite damit.
Wie einige vielleicht schon bemerkt haben, habe auch ich Werbungen auf dem Blog aktiviert.
Das ganze läuft jetzt seit gut 2 Monaten. Google Analytics zählt 1866 Seitenaufrufe (meine inklusive,
damit wären es wohl ~1000 Seitenaufrufe, die auch Blogger anzeigt), 500 eindeutige Besucher und
01:49 Minuten durchschnittliche Besuchsdauer.
Zuerst sagt mir das, dass wohl kaum jemand einen kompletten Artikel vollständig gelesen hat, was
nicht so wild ist, da ich der Blog als Hobby betreibe, und nicht HerrTutorial 2.0 werden will.
Andererseits, wenn ich mir meinen Google AdSense bericht ansehe… Klar, reich werden wollte ich
nicht dadurch, dass es jedoch so wenige Klicks gibt…
7 Klicks, 211 Seitenaufrufe zählt AdSense seither. Gut, der Blog läuft erst seit ~70 Tagen, jedoch
211 Seitenaufrufe, das ist gut ein Fünftel von denen, die Analytics zählt.
Daher würde es mich interessieren, wie viele Seitenaufrufe mit eingeschaltetem AdBlock geschehen.
Das Ganze lässt sich relativ leicht bewerkstelligen:
Zunächst muss geprüft werden, ob AdBlock aktiviert ist.Ist das der Fall, werden:

  • Bestimmte Regionen in der Webseite nicht gerendert
  • Bestimmte Scripts nicht ausgeführt

Ich nutze wie gesagt AdSense als Werbeanbieter, hier bindet man ein Script ein, wodurch die
Anzeige vom Server geladen und dem User angezeigt wird. Auf jeden Fall wird dafür folgendes
Script in die Seite eingebettet:

<script src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js" type="text/javascript"></script>


Wäre AdBlock nun aktiv, würde das Script nicht ausgeführt werden. Also müssen wir nur prüfen, ob es
ausgeführt wurde. Wie? Da wir das Script in der Seite eingebunden haben, und es einige Variablen
initialisiert und definiert, prüfen wir, ob eine dieser Variablen definiert wurde:

<script type="text/javascript">var using_adblock;if(typeof(window.__google_ad_urls)=="undefined") using_adblock = "yes";else using_adblock = "no";</script>

Wurde das Script ausgeführt, kennt JS die Variable window.__google_ad_urls und der Typ der
Variable ist nicht „undefined„. Läuft AdBlock, wird das Script blockiert, der Typ der Variable ist
„undefined“. Jetzt müssen wir das Ganze nur noch in eine Statistik packen, da ich schon Google
Analytics benutze, integriere ich es einfach dort. Im Google Developer’s Guide findet man die nötigen
Informationen, um eine custom-variable an Analytics zu senden. In meinem Fall sieht das so aus:

_gaq.push(['_setCustomVar', 1, 'adblock', using_adblock, 3]);

Das fügt man einfach an seinen Analytics-code an, der schon in die Seite integriert ist. Insgesamt
erhalten wir dabei folgendes:

<script type="text/javascript">

 var _gaq = _gaq || []; _gaq.push(['_setAccount', 'PROPERTY']); _gaq.push(['_trackPageview']);

 [...] //Restlicher Google-Analytics code
</script>
<script type="text/javascript">
function analytics()
{
var using_adblock;
if(typeof(window.__google_ad_urls)=="undefined")
  using_adblock = "yes";
 else  
using_adblock = "no";
 _gaq.push(['_setCustomVar', 1, 'adblock', using_adblock, 3]);
 _gaq.push(['_trackPageview']);
}
</script>
<body onLoad="analytics();">

Für Integration in Blogger (Vorlage->HTML bearbeiten) wird der Inhalt des Scripts einfach in CDATA
Tags gesetzt. Ich empfehle auch wärmstens, das show_ads.js nicht wie wild auf der Seite einzubinden,
man sollte lieber warten bis die seite geladen wurde, und dann erst prüfen, ob denn von irgend einer
AdSense-Werbung das Script ausgeführt wurde. Wird das Script zusätzlich eingebunden, werden u.U. einige
Werbungen nicht mehr korrekt angezeigt.
Nun sendet jeder Seitenaufruf auch mit, ob Adsense-Anzeigen blockiert werden, oder nicht.
In Analytics kann man sich das wie folgt darstellen lassen:

1. Property auswählen, auf „Erweiterte Segmente“ klicken

2. Neues benutzerdefiniertes Segment erzeugen

3. Namen eingeben, Benutzerdef. Wert X wählen, Vergleichsoperator und Wert angeben, Speichern

4. Anzeigen durch Erweiterte Segmente -> Benutzerdefinierte Segmente -> NAME

5. Evtl Vergleichswert Auswählen, Anwenden

Zuverlässige Werte werden erst nach 24-48h angezeigt. „X“ ist Parameter 2 im
_gaq.push Aufruf, den wir hinzugefügt haben.

Ich habe das ganze gerade erst eingerichtet, und warte dementsprechend noch auf verwertbare
Angaben. Egal jedoch was herauskommen wird, ich werde nicht nach Klicks betteln:

Der Kunde ist König. Ich selbst benutze AdBlock Plus für Firefox schon seit vielen Jahren. Werbung
nervt einfach nur im Internet. Mittlerweile kann ja jeder auf seiner Seite innerhalb von 1-2 Minuten
Werbung einbinden, dementsprechend zugemüllt sind einige Seiten. Ich hatte AdBlock auch schon
einige Male ausgestellt, um zu sehen, wie der Blog mit Werbung aussieht: Ich muss sagen: garnicht
mal schlecht, die content-bezogene Werbung hat mich sogar interessiert!
Worauf ich jedoch hinaus will:
Ob hier jemand auf die Werbung klickt, oder nicht, ist mir im Endeffekt egal.
Ich zahle nichts für das Hosting bei Blogger, Ich betreibe den Blog aus persönlichem Interesse.
Ich bin auch dagegen, User zu zwingen, die AdBlocker auszustellen. Wenn man wirklich in Geldnöten
ist wegen Serverkosten etc, dann kann man einen Spendenaufruf starten o.ä. aber doch nicht die
User zwingen, ihre AdBlocker zu deaktivieren. Was würde das ändern? Man hat sich den AdBlocker
doch extra dafür installiert, um keine Werbung sehen zu müssen. Als ob man a) auf die Werbungen
klicken würde (meistens wird nach Klicks, nicht nach Views gezahlt), oder b) überhaupt auf der Seite
bleibt, wenn man gezwungen wird, sich abstoßende Werbung anzeigen zu lassen.
Wer die Seite unterstützen will, kann Spenden. Wer nicht spenden will, der ist von der Webseite wohl
nicht überzeugt. Daher sollte der Betreiber eher daran denken seinen Content zu ändern, um die,
die nicht spenden, mit ins Boot zu kriegen. Soweit zu meinem Ad-Zwang Rant.
Ich wünsche noch ein schönes verbleibendes Wochenende (super Temperaturen, bald ist 1. Mai!)
MfG
NoMad

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in JS
Bookmarken: Permanent-Link Schreibe einen Kommentar oder hinterlasse einen Trackback: Trackback-URL.

2 Kommentare

  1. Erstellt am 1. März 2013 um 18:40 | Permalink zum Kommentar

    Hallo Damon,

    vielen Dank für den sehr hilfreichen Artikel. Ich habe auf zwei meiner Seiten den Code implementiert und es funktioniert perfekt.

    Die Bilder zur Einbindung in Google Analytics haben mir sehr geholfen. Wenn du noch etwas Zeit hast kannst du ja vielleicht ein kleines Video-Tutorial dazu erstellen. Nur so als Idee.

    Viele Grüße,

    Chris

    • Damon
      Erstellt am 6. März 2013 um 23:37 | Permalink zum Kommentar

      Hey, Danke für das Feedback.
      Ich nutze den Code mittlerweile nicht mehr, da man jetzt auch AdSense-Daten in Analytics tracken kann. Dazu müssen die Accounts verbunden sein, damit man unter Content -> Adsense -> Übersicht eine Statistik erhält. Darunter sind auch AdSense-Seiten-Impressionen.
      Im Februar hatte ich Beispielsweise 6500 AdSense-Seiten-Impressionen und 11.600 Seitenaufrufe Insgesamt, also wurden grob 50% der Seiten durch User mit AdBlocker aufgerufen.

      Diese Lösung hier sollte weiterhin funktionieren, aber das kann auch direkt in Analytics erledigt werden. Ist komfortabler und besser so.
      Falls ich bald Videos produziere (ist zumindest für dieses Jahr noch geplant), werde ich auch ein paar Tipps zu Analytics veröffentlichen.
      MfG
      Damon

Achtung: Wordpress interpretiert bestimmte Zeichenfolgen als Markup und verändert diese. Nutzt für Programmcode lieber Gist oder PasteBin-Services und verlinkt die Code-Schnipsel.

Post a Comment

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>